Montag, 9. Oktober 2017

Hochzeitsglocken

... läuteten am Samstag für die Schwägerin und ihren Traummann, den wir alle mit Freuden in der Familie begrüßen. Damit der große Tag für Brautpaar und Gäste so richtig schön und unvergesslich wird, ist einiges zu bedenken, zu organisieren und zu gestalten. Zum Glück kann man, wenn man Freunde und Familie clever wählt ;-), die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilen. Ich durfte mich an der Deko des Saals für die Feier austoben.

Ich schaue mir ja gern Ideen zur Ausgestaltung von Hochzeitsfeiern auf Pinterest an. Die sind so schön rundum perfekt, Geld scheint jedenfalls keine Rolle zu spielen und mit den Räumen kann man wohl meistens auch nach Herzenslust verfahren, überall Nägel einschlagen oder andere Befestigungsmöglichkeiten anbringen ... In der Realität sieht es wohl bei vielen, die es nicht auf Pinterest schaffen, etwas anders aus. Jedenfalls war es in unserem Fall so. Gleiche weiße Hussen für alle 70 Stühle fielen schon mal aus ... die Verhängung des ganzen Saals mit weißen Stoffen ebenfalls ... Wände konnten im gemieteten Saal auch nicht dekoriert werden. Also blieb uns vor allem der Tisch. Hübsch gedeckt sollte er sein, Blümchen sollten drauf stehen, Kerzen leuchten, ein bisschen was hermachen sollte das Ganze schon ... aber bezahlbar. Es durfte dabei gern etwas rustikal zugehen, schick, aber eher schlicht und gemütlich. Ich glaube, den Kommentaren von Brautpaar und Gästen nach zu urteilen, ist das gelungen. Wer also Inspirationen für eine Herbsthochzeit sucht, so haben wir's gemacht:


Im Oktober ist die Auswahl an preiswerten Blumen schon recht begrenzt. Für eine meterlange Tafel gibt der Garten nicht mehr genügend her. Will man Blumen kaufen, muss man dafür schon etwas tiefer ins Portemonnaie greifen. Eins gibt es allerdings gerade überall, mittlerweile auch in unterschiedlichsten Farbschattierungen: Heidekraut. Das sollte also die Blume der Wahl sein. Dank lieber Bekanntschaft mit elterlichem Blumenladen und Großmarktzugang war es zum Glück auch kein Problem, das gleich palettenweise zu bekommen. Die Einladungskarten des Brautpaars hatten als Farbschema schon Bordeaux und Creme vorgegeben, so dass ich mich für weiße Erika entschieden habe. Steckt man die in preiswerte Zinktöpfe vom schwedischen Möbelhaus, kommt ein bisschen Landhausglanz auf den Tisch. Abgesehen davon wirkt die schiere Menge schon für sich.


Für den warmen Kerzenschein sollten selbst gebastelte Windlichter sorgen. Wir haben viiieeele Marmeladengläser gesammelt (etwas Sand unten rein, weil viele Böden gewölbt sind) und sie mit Banderolen aufgehübscht. Dazu haben wir Bastelpapier mit Notendruck zugeschnitten und mit einem fliegenden Stanzer Herzchenfenster hineingelocht. Der "Abfall" macht sich gleich noch als Streudeko auf dem Tischläufer aus Sizoweb nützlich. Weil wir ca. 80 Gläser vorzubereiten hatten, haben Schwägerin und ich uns die Arbeit geteilt. Leider liegen im Alltag ein paar hundert Kilometer zwischen uns, so dass wir nicht bemerken konnten, dass unsere Jutekordeln unterschiedliche Rottöne hatten. Na ja, der kleine Kopfperfektionist mault zwar, aber alles noch mal ändern ... nee, dann doch nicht. Hat auch so lang genug gedauert. Und der Herbst hat schließlich viele Rottöne zu bieten. :-)


Für die Gedecke dient eine bordeauxfarbene Serviette als farbige Unterlage. Darauf wird die cremefarbene drapiert. Wir haben sie gerollt (geht gut z. B. über einer Rolle Frischhaltefolie o. ä., dann werden alle gleichmäßig), mit Jutekordel zusammengehalten und daran gleich noch ein Etikett als Tischkärtchen festgebunden. Das besteht aus Scrapbooking-Karton, wurde mit dem Blättermotiv bestempelt und mit einem Brushpen beschriftet. Eigentlich wollte ich Feder und Tinte benutzen. Leider erwies sich das Papier als zu rau und die Tinte faserte aus. Macht nichts, ist so auch nett. Noch ein Zweiglein Erika dazu, fertig.


Für das Centerpiece auf dem Brauttisch habe ich mal kurz meine Küche geplündert. Die Etagere beherbergt sonst unser Obst. Für so ein herbstlich-hochzeitliches Arrangement eignet sie sich aber auch perfekt. Der Garten spielt ebenfalls mit - die Hortensien, im Sommer weiß, haben jetzt ein so wunderschönes, glühendes Bordeaux und Grün angenommen, als hätten wir's bestellt.


Auf die Etagere kommt, was der Herbst gerade bietet und farblich passt: Kürbisse, Birnen, Trauben, Feigen, Granatäpfel.


Garniert wird mit Efeu und Heidekraut in kleinen Zinktöpfen. Da es gerade keine Minipflanzen mehr gab, wurden eben große "gerupft" und die Zweiglein in Sand gesteckt.


Eine "kahle Stelle" konnte noch durch ein bodenständiges Dekoelement verschönert werden. Als Behältnis dient wieder ein Topf vom Schweden, dieses Mal im Großformat. Der wurde mit Vogelsand gefüllt. So hält er die Birkenäste aus dem Wald. zu deren Füßen wurden Hortensie, Heidekraut und Kürbis arrangiert, ein bisschen Efeu dazu, Minilichterketten auf Draht bringen festlichen Schimmer. An den Ästen hängen "Kugeln" aus gestanzten Kreisen. Dafür durfte sich ein Buch noch einmal nützlich machen, das sonst im Altpapier gelandet wäre.


Die Deko mit allem, was dazugehört, war unser Geschenk fürs Brautpaar. Da wir ihnen die ja sozusagen nur aufs Auge, aber nicht in die Hand drücken konnten, habe ich sie noch einmal im Miniformat in einer kleinen Holzstiege nachgebaut  - für den Geschenketisch:


Ein Minigedeck aus Schnapsgläschen und Kerzenteller:


Eine Karte gehörte natürlich auch dazu, mühsam zusammengeklebt aus Blümchenkonfetti. Das war meinem Kopf nun mal eben eingefallen, und hübsch siehts ja aus ... :-) :


So, mit diesem Post finden nun wochenlanges Ideenwälzen und Basteln endlich einen Abschluss. Jetzt muss ich nur noch den Kram wegräumen, der als Spätfolge des Ganzen noch die Wohnung ziert ... :-)

Ein paar neue Kleider gab's natürlich auch zur Feier des Tages. Die gibt's dann demnächst zu sehen.

Kommentare:

  1. Welche Leistung das ist kann ich nach drei Tochterhochzeiten gut nachvollziehen. Nach dem Füllen von ca. 120 Gläsern mit weißen Wicken hatte ich fast nen Tennisarm. Und die Fingernägel der Brautmutter waren dann auch nicht wirklich top am nächsten Tag.
    Aber Spaß macht so was, oder? Die Etagere finde ich auch besonders gelungen...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Welche Leistung das ist kann ich nach drei Tochterhochzeiten gut nachvollziehen. Nach dem Füllen von ca. 120 Gläsern mit weißen Wicken hatte ich fast nen Tennisarm. Und die Fingernägel der Brautmutter waren dann auch nicht wirklich top am nächsten Tag.
    Aber Spaß macht so was, oder? Die Etagere finde ich auch besonders gelungen...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Super Klasse. Echt schön geworden. Ich zieh meinen Hut vor der wahnsinnigen Arbeit.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  4. Was für eine tolle Deko, da kann sich das Brautpaar wirklich glücklich schätzen. Da hast Du Dich wieder mal selbst übertroffen.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Eine wunderschöne Deko habt ihr da gezaubert. Die Farben sind wirklich toll. Da hat sich die Mühe echt gelohnt.
    Liebe Grüße, Susanne

    AntwortenLöschen