Freitag, 5. April 2013

Umweltfeindliches Abendessen?

Heute gab's bei uns Krautnudeln - einfach und total lecker. Nudeln, gebratenes Weißkraut und Braten- und Soßenreste zusammen, und fertig. Die Kinder verspachtelten das Ganze begeistert, und Mathilda fand das Kraut besonders gut. Zu dem Hinweis, dass es sehr gesund wäre, musste ein Familienmitglied unbedingt hinzufügen, dass man davon auch (ähem) sehr gut pupsen könne. :-p
Natürlich kommt von den Kindern das unvermeidliche "Warum?". Die Erklärung, dass es die Gasproduktion im Bauch anregt, wurde von Mathilda mit Erschrecken aufgenommen. Alarmiert und voller Ernsthaftigkeit hob sie den Zeigefinger und rief: "Ey, Gas zerstört den Wald!" Das hatte sie nämlich heute vormittag im Waldprojekt gelernt.

Oh oh, da gibt man sich alle Mühe - heute war wirklich alles von den Nudeln übers Weißkraut bis hin zum Rindfleisch vom regionalen Bauernhof Bio, und dann lauern Umweltgefahren im Abendessen, die man nicht bedacht hat. Man kann's aber auch gar nicht richtig machen. Dabei haben wir nicht mal ein Auto ... :-D

Kommentare:

  1. :-D hihi, dann darf Mathilda nach dem Essen nicht in den Wald gehen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Jaja so isses.
    Danke für´s lächeln lassen.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  3. wenn sie doch aber recht hat :-)
    schönes WE

    AntwortenLöschen
  4. Ach, ist das schön!!! Bloß gut, dass Lachen keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt hat ;-) Liebe Grüße & ein schönes Wochenende euch! Regina

    AntwortenLöschen