Freitag, 12. April 2013

Wie funktioniert ein Äquatorsimulator?

Sorry, ich habe keine Ahnung, da müsst ihr schon Raphael fragen. Der hat sowas. :-)
Unser Großer erzählt uns immer mal wieder Geschichten aus "seiner Welt". Ja, irgendwo gleich hinterm Mars hat er eine eigene Welt. Die ist viel unpraktischer, komplizierter, weniger vernünftig durchdacht, aber auch um Welten fantasievoller, gemütlicher, kreativer, bedürfnisgerechter und überhaupt viel unkonventioneller eingerichtet als unsere langweilige Erwachsenenwelt, und vor allem ANDERS. Ab und zu, besonders, wenn er sich über die doofe Elternwelt ärgert, bekommen wir zu hören, wie es bei ihm so ist. Ob ich da gern leben würde, weiß ich wirklich nicht. Wahrscheinlich eher nicht ... Auch wenn es dort auf alle Fälle immer interessant zugeht und keiner einen unnötigen Handgriff tun muss, wie etwa Aufräumen oder so ... :-D
Und das Wetter gibt's nach Wunsch. Zur Zeit schneit es dort niemals (bis zum nächsten schneefreien Weihnachtsfest auf unserer Erde wahrscheinlich ;-) ). Raphaels Welt simuliert nämlich den Äquator, sie ist also sozusagen ein "Äquatorsimulator". (O-Ton Raphael) Feine Sache, immer warm da. Dann macht auch das bisschen Regen nix aus. Wäsche raushängen muss ja dort keiner ...

Herrlich, so viel Fantasie, oder? Was wohl aus einem Kind wird, das sich liebend gern seine eigenen Gedanken über die Einrichtung der Welt macht und mit 6 ganz lässig Wörter wie "Äquatorsimulator" drauf hat? Vielleicht ein Ingenieur, der Dinge möglich macht, von denen wir heute nur träumen können ... Mal sehen.

Kommentare:

  1. Na das nenn ich mal kreativ! Also in dem Alter schon so tolle Ideen... Wahnsinn! Der Kleine hat bestimmt ne interessante Zukunft.

    Ganz liebe Grüße,
    Miriam

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Doro, ich habe dich getaggt:
    http://kruemel-werk.blogspot.de/2013/04/hiiiiiilfe-ich-wurde-getaggt.html
    Viel Spaß dabei!

    AntwortenLöschen