Freitag, 1. Juli 2011

Ein buntes Stück Stoff ...

... ist heute mein bester Freund, hat aber nichts mit Nähen zu tun. :-)


Ja, wir leben noch. Der Alltag verändert sich aber schon ziemlich mit dem neuen kleinen Familienmitglied. So sind die Zeiten, die man mit zwei freien Händen am Computer mit Bloggen verbringen kann, arg knapp. Von der Nähmaschine ganz zu schweigen.
Heute ging für Emilia mal gar nix ohne Mama. Wie gut, dass es Tragetücher gibt! Damit ist man zwar wieder ungefähr auf dem Stand wie vor der sehnlich erwarteten Entkugelung, hat aber immerhin beide Hände frei, um, wenn man schon mal ausnahmsweise nicht stillt, eine annehmbare Mahlzeit für die größeren Familienmitglieder bereitzustellen. Oder sich eine trotzende fast 3jährige unter den Arm zu klemmen, die brüllend auf dem Fußweg sitzt und weder allein bleiben noch den großen Bruder mit vom Kindergarten abholen und auch sonst gar nichts will. Fürs Laufrad ist dann die andere Hand noch verfügbar.
:-p
Nein, es ist natürlich nicht immer so. Die Großen können auch beide ganz lieb und verständig sein. Und Mathilda hat immerhin beschlossen, dass es doch nicht so schlimm ist, wenn nur noch das Baby eine Windel kriegt. Seit gestern hat sie sogar raus, wann sie Bescheid sagen muss, damit sie es rechtzeitig aufs Klo schafft. Was sie mit den Worten "Ich muss mal für kleine Mädchen pullern!" tut. Die Redewendung hat sie heute entdeckt. Als der Opa meinte, er ginge mal "für kleine Jungs", fragte sie mit staunend aufgerissenen Augen, wo denn die kleinen Jungs wären. :-) Als ich ihr erklärte, was es damit auf sich hat, hat sie gleich die neue Erkenntnis richtig angepasst in ihren Sprachschatz integriert. Was könnte auch passender sein in ihrer Situation. :-D

Bei uns herrscht, wie man sieht, weiterhin fröhliches Familienleben, momentan eben teils turbulent, teils durch ausgiebige Stillpausen geprägt. (Es soll ja Babys geben, die nach 5 Minuten fertig sind. Was meine persönliche Erfahrung betrifft, könnte das auch nur ein Gerücht sein ... ;-) ) Bin schon gespannt, wann ich es zum ersten Mal wieder an die Nähmaschine schaffe. Und der ausführliche Geburtsbericht steht ja auch noch aus. Darin kämpfe ich mich, wenn ich wach genug bin, Satz für Satz vorwärts. Eines Tages wird er hier erscheinen ... :-)

Kommentare:

  1. Hallo Doro!
    Schön, von Dir zu hören.
    Freut´ mich, daß es Euch gut geht!
    Viele Grüße,
    Hexalotta

    AntwortenLöschen
  2. Oh oh das kenn ich... Hoffe, du bekommst auch in den schwierigen Situationen immer wieder Mut um nach vorn zu schauen. Was gibt es belohnenderes als Kinderlachen... Aber wem erzähl ich das ;)
    Liebe Grüße
    Peggy

    AntwortenLöschen
  3. Ach Doro, ich kenn das mit dem stundenlangen Stillen ;) Ich hatte auch zwei solche Exemplare von Baby. Ich hab die Zeit meistens genutzt, um der Großen vorzulesen oder zum Kuscheln, eine Seite war noch frei. Und das Tragetuch war bei beiden Kindern mein ständiger Begleiter (und "Bekleidung" *hihi*).
    Und zum Essen hat mein Mann immer vorgekocht und ich musste nur auftauen in den ersten Wochen, was für eine Erleichterung! Aber das ist schon wieder sooo lange....

    Ich wünsch euch ein schönes Wochenende!
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Doro,
    schön, daß es Euch gut geht.
    glg Tanja

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen ihr lieben! Wie schön, von dir zu lesen und schön, dass es euch gutgeht.

    Du glückliche, Greta mochte damals weder Tragetücher noch irgendwelche anderen Tragen. Aber ich musste mich ja auch nur um sie kümmern.

    Wir waren im Urlaub in Österreich und ich musste ganz oft an dich denken, weil die Hochzeitsgesellschaft (wir waren dort zu einer Hochzeit eingeladen) zu mind. 30 % aus Dresdner bestand. :-D

    bis bald und liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Doro,
    Schön, dass es euch gut geht. Ein gepflegtes Chaos gehört doch irgendwie zum Familienleben dazu, oder?
    Tragetuch war bei uns auch ständiger Begleiter - wobei der Große dann plötzlich auch entdeckt hat, dass so ein Tragetuch total bequem ist ... und ich durfte abwechselnd 6kilo oder 18 kilo durch die Gegend schleppen.

    Oh - und die 'ich bin in 5 min pappe satt' Kinder gibt es wirklich. Ich hab 2 davon. Beim Großen hat unsere Hebamme total gelacht, weil der so hastig getrunken hat, als würde er gleich verhungern. Aber dafür hatte ich dann Tage, an denen ich im 30 min Takt stillen konnte - da kam ich mir dann vor wie ne Kuh.

    Viele Grüße,
    Schlumpii

    AntwortenLöschen
  7. Hallo :)
    Bin gerade durch Zufall auf dein Blog gestoßen und ich habe festgestellt, dass es mir hier sehr gut gefällt und ich bleiben werde :)
    Liebe Grüße, Carina

    AntwortenLöschen