Sonntag, 24. Juli 2011

Ton in Ton muss es sein!

Kreativität und Lust an Handarbeiten kommen nicht von ungefähr. Auch meine Mutter war schon immer für derlei Dinge zu begeistern. Und weil sie eine viel flottere Strickerin ist als ich, habe ich ihr die Anleitung für das süße Strickkleidchen, das ich in einer BRIGITTE gefunden hatte, mal gezeigt. Nicht lang darauf war Mathilda im Besitz des schicken Teils. Vielen Dank an die Oma Rosi! :-) Und weil die Maus, klein wie sie ist, doch schon eine modebewusste junge Dame ist, beschwerte sie sich danach mehrmals, dass sie zu diesem Kleid keine passende Mütze hätte. :-D Da die Oma noch türkisfarbenes Baumwollgarn übrig hatte, war dem abzuhelfen. Von Mama gabs den passenden Häkelhut. Wann ich den gemacht habe? - Für irgendwas muss Dauerstillen doch gut sein. Häkeln geht dabei ganz einwandfrei. ;-)

So, hier sind die Bilder. Die geben wirklich nur einen schwachen Eindruck. Irgendwie kommt der A-Linien-Schnitt des Kleidchens hier gar nicht zur Geltung. In echt siehts viel schicker aus. Aber da ich nicht weiß, wann ich wieder dazu komme, ordentliche Fotos zu machen, habe ich schnell mal fotografiert, bevor das Outfit unter dem Kindergottesdienst leidet. (Es gibt da auch Essen und Trinken. ;-) ) Daher auch die schmutziggelbe Wand. Die gehört zu der Schule, wo sonntags unser Gottesdienst stattfindet. :-)


Ach ja, das Model war heute auch nicht in bester Fotolaune ... ;-)

Kommentare:

  1. Laune hin oder her. Hut und Kleid sind einfach niedlich.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  2. Zuckersüss- sieht wirklcih aus wie ein waschechtes Modebildchen aus einer 60er-Jahre-Illustrierten (auch der Gesichts- Ausdruck!)... Dass du so nett deine Strickwünsche erfüllt kriegst finde ich fabelhaft und beneidenswert, weisst du... Ich hätte schon manches angefangene Strickstück gerne weitergegeben fürs Fertigmachen oder Verbessern;-)
    Schön, dass ihr auch zum Gottesdienst fahrt! Wir sind Freikirchler und gehen jeden Sonntag, sofern wir nicht verschlafen oder uns zu k.o. fühlen dazu...
    Ich wünsche dir noch viele dieser Blitzpausen beim Stillen- mit oder ohne Häkelnadel
    herzlich
    Bora

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Doro,

    meine Mutti hat auch immer fleißig die Stricknadeln geschwungen, als meine Nichte noch so alt war wie Mathilda. Jetzt lässt es schon etwas nach! ;-) Aber sie hat es auch geliebt, wenn Oma für sie Sachen gestrickt hat. Mathilda sieht in ihrem Kleidchen übrigens total süß aus. :-)

    Liebe Grüße

    Binele

    AntwortenLöschen
  4. Ja, sieht wirklich ein bisschen Retro aus, nichtsdesttrotz wunderhübsch. Auch ein dickes Lob an die Oma, da hat sie richtig toll gestrickt.
    Hast Du die Mütze "frei Schnauze" gehäkelt?
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Danke für alle Komplimente!

    @ Kerstin: Nicht ganz frei Schnauze. Ich habe mich an einer Anleitung aus einem älteren "Filati"-Heft orientiert, aber nur ganz grob für die Zunahme wegen der Form. Da ich anderes Garn hatte, musste ich die Maschenzahl verändern. Auch die Hutform ist von mir, die Krempe war nicht in der Anleitung drin. Die Blume ist auch von mir so gestaltet.

    AntwortenLöschen
  6. einfach köstlich - ich finde ja die bilder oberhammer, weißt du wie lange modefotografen für so ein schönes bild brauchen ach wenn sie es überhaupt hinbekommen. deine zuckerschnecke sieht so süß aus und die sachen gefallen mir richtig gut. stricken kann ich überhaupt nissscht und häkeln sieht bei mir och komisch aus ;-) lg anja

    AntwortenLöschen
  7. Ach wie süß! Schade das Lotta grade alle Kopfbedeckungen von sich schmeißt.
    Ich liebe dieses "Kopfloch" beim Kleid!

    AntwortenLöschen