Montag, 19. Dezember 2016

Nähen für die Winterwohnung

Manchmal muss die Wohnungsgestaltung den jahreszeitlichen Gegebenheiten angepasst werden, und zwar aus praktischen wie auch aus dekorativen Gründen. Eine Familienwohnung sollte ja idealerweise beiden Aspekten gerecht werden (sagt der kleine Kopfperfektionist zumindest ;-) ).

Aus ersterem Grund mussten neue Sofakissenbezüge her. Im Sommer hatte ich cremefarbene mit schön nostalgischem grauem Gemüsemuster genäht (die ich auch noch nicht gezeigt habe, fällt mir da ein). Das passt natürlich vor allem in die Gartenzeit. Nun hätte mich das Gemüse auch im Winter nicht gestört. Aber die Kissen waren rund um das Muster vor allem eben ziemlich hell. Und es ist ja so - wo Kinder sind, ist Dreck. ;-) Im Winter sitzen die Kinder auch viel öfter auf dem Sofa als im Sommer. Also gibts schneller angeschmuddelte Kissen. Das kombiniert sich höchst ungünstig mit der Tatsache, dass in der feucht-kalten Jahreszeit die Wäsche drinnen getrocknet werden muss und der Platz dafür sehr begrenzt ist. Die schnelle praktische Lösung sind in dieser Situation neue Kissenbezüge in einer Farbe, die zur Schmuddeltarnung besser geeignet ist als ausgerechnet Creme.
Passend zur sonstigen Einrichtung fiel die Wahl auf Grau. Leider war der exakte Farbton von Sofa und Teppich nicht günstig als Stoff zu bekommen, so dass der kleine Perfektionist im Kopf schon wieder leise mault. Die Stimme der Vernunft hält allerdings dagegen, dass anthrazitfarbene Leinenkissen nicht sooo übel sind und absolut hübsch genug. Da sind sie (und der Farbkontrast wirkt auf dem Foto, wie so oft, stärker als in natura):


Aus diesem Anlass mal ein authentischer Anblick unseres Sofas für alle Interessierten, inklusive vom Lümmeln zerknüllten Kissen, angefangenen Handarbeiten und aktueller Lektüre.
Das Sofa ist in Wirklichkeit nicht fast beige, wie es auf den Fotos wirkt, sondern in einem warmen Grauton gehalten. Der Farbton der Kissen ist eben etwas kühler.


Ich wollte schlichte, einfarbige Kissen mit etwas Struktur gegen allzu große Langeweile. So hat eins fünf 3mm schmale Biesen bekommen, eins einen Stehsaum.


Ein drittes wird von drei etwas breiteren 5mm Biesen aufgelockert und das vierte durch Unterteilungen und Paspeln aufgehübscht. Sie erfüllen ihren Zweck wie erwartet. Ich habe mich seit letzter Woche noch nicht geärgert, dass ich sie eigentlich schon wieder waschen müsste. ;-)

Und jetzt noch zum rein dekorativen Teil.
Nachdem ich nun schon eine Wimpelkette fürs Wandbord für Frühling und Sommer und eine für den Herbst hatte, musste noch eine für Winter und Weihnachten her. Sternchen passen immer und müssen auch nicht sofort weg, wenn die sonstige Weihnachtsdeko wieder in den Kisten verschwindet (wobei ich irgendwie jedes Jahr weniger raushole und lieber neutraler mit einigen wichtigen Lieblingsstücken dekoriere). So siehts aus:


Wie man sieht - Sternchen:


Die kleine Filzkugel mit Fliegenpilzen ist ein Lieblingsstück und wurde schon vor einiger Zeit hier ergattert. Da gibts übrigens ganz viele hübsche Sachen. Will man nicht zu viel kaufen, darf man da nicht zu oft reingehen ... ;-)

So viel zur Winterwohnung. Vielleicht schaffe ich ja sogar noch den einen oder anderen Post zu weiteren Werken der letzten Zeit? Momentan sind immerhin alle gesund. Bin selber  gespannt ... :-)

Stoffe von buttinette

Kommentare:

  1. Die Kissen sehen aber hübsch aus! Passt doch super zur Couch. Allerdings sehen Eure Kissen im autentischen Anblick sehr ordentlich aus. Da sind sie bei uns irgendwie zerknüllter und liegen kreuz und quer rum, weil sie als Kopfkissen etc. genutzt werden ;-) Aber so ist das halt.
    Liebe Grüße
    Dani Ela

    AntwortenLöschen
  2. Also, mit authentisch meine ich jetzt, ich hab die schon benutzten nicht extra gebügelt fürs Foto und den ganzen Kram rundum nicht ganz weggeräumt. Bissel geordnet und schön hindrapiert habe ich Kissen und Decken natürlich schon. Und die neuen Bezüge waren natürlich noch vom Nähen her frisch gebügelt. Jetzt sieht das schon anders aus. Bloß keine Komplexe! :-D

    AntwortenLöschen