Donnerstag, 15. August 2013

Urlaubsimpressionen

So, jetzt trete ich noch den versprochenen Beweis an, dass unser Urlaub nicht rundum doof war. Es gab doch einige große und kleine, spektakuläre und unscheinbare Entdeckungen, die uns begeistert, positiv beeindruckt oder einfach nur angenehm beschäftigt haben.

Was machen die zwei denn da im Wald gleich vor unserer temporären Haustür? Es ist auf alle Fälle so lustig, dass auch die im Bild fehlenden Erwachsenen fleißig mitgemacht haben. Dabei erinnerten wir uns an eine Wanderung vor einigen Jahren, wir zu zweit, gerade noch unverheiratet, auf der wir beschlossen, dass wir diesen Spaß unbedingt eines Tages mit unseren zukünftigen Kindern teilen müssten. Und siehe da, hiermit ist es geschehen. Der Nachwuchs kam auch sofort auf den Geschmack und man wetteiferte darum, die dicksten Samenkapseln zu entdecken. Wovon hier die Rede ist?  - Springkräuter springen lassen! Kennt ihr das? Ist noch unterhaltsamer als Luftpolsterfolie zu zerknatschen. Mehr braucht man nicht für einen gar nicht langweiligen Waldspaziergang. :-D

Etwas spektakulärer und ein klein wenig größer: Die Dinosaurier im Naturkundemuseum Berlin.
Die Kinder waren alle drei tief beeindruck von den urzeitlichen Riesen. Auch Emilia, klein wie sie ist, erinnert sich immer wieder an die Dinos und erzählt davon, wie groß die waren.

Es gab aber noch mehr zu entdecken. Was ist das wohl für ein Monstervieh, vor dem Mathilda hier so demonstrativ zurückweicht?
Das kennt man und jeder hat schon den einen oder anderen unangenehmen Zusammenstoß mit seinen Artgenossen gehabt - eine Stechmücke im meisterhaft ausgeführten stark vergrößerten Modell.
Natürlich war das lang noch nicht alles. Aber ich will hier ja keinen virtuellen Rundgang durchs Museum anbieten. Das soll lieber jeder Interessierte mal live ausprobieren. Lohnt sich garantiert.

Einen richtig schön entspannenden Tag hatten wir im Vogelpark Teltow. Dort gibt es, wie der Name schon stark vermuten lässt - Vögel. ;-) Aber nicht nur. Auch Alpakas, Ziegen, Esel, Pferde, Kaninchen und Meerschweinchen kann man betrachten. Die Anlage ist nicht groß und auch gar nichts "Besonderes", wie die bekannten Zoos, wo man sich die Hacken abläuft und trotzdem nicht alle Bewohner gebührend würdigen kann. Das kann ja mal interessant sein. Aber für unsere Bedürfnisse war der kleine Vogelpark genau das Richtige. Er bietet nämlich neben den Tieren auch noch andere Kinderfreuden an: Einen Spielplatz, einfach frei zur Verfügung stehende Kinderfahrzeuge aller Art in so ausreichenden Mengen, das jedes Kind eins findet, leckeres Essen, Eis und Ponyreiten. Die Eltern finden überall ein Sitzplätzchen, von dem aus sie ihrer kleinen Herde entspannt zuschauen und darauf vertrauen können, dass sie auf dem überschaubaren abgeschlossenen Gelände nicht verschwindet. :-) Das alles gibt's zu sehr moderaten Preisen.
Die verschiedenen wunderschön gefärbten Papageien haben mich selbst sehr beeindruckt. Wenn man so nah vor ihnen steht und ihnen ins Gesicht schaut, spürt man irgendwie, dass das ziemlich intelligente Tiere sind. Man kommt sich gar nicht komisch dabei vor, mit ihnen zu sprechen. Sie haben Persönlichkeit. Trotzdem gehören sie ganz sicher nicht in einen Käfig ins Wohnzimmer, das wurde im Vogelpark auch klar. Dort haben nämlich einige Tiere Aufnahme gefunden, denen ihr vorheriges Leben in Privathaushalten gar nicht gut bekommen ist. Jetzt haben sie zum Glück Platz und gefiederte Gesellschaft und bekommen das Futter, das ihnen gut tut.

Ponyreiten ist für viele Kinder natürlich ein Anziehungspunkt. Dass Mathilda damit rundum glücklich zu machen wäre, war klar. Aber noch jemand rief ausdauernd und nachdrücklich: "ICH Daard heiten!"
Und da ist die kleine Reiterin. Mit etwas Hilfe und voller Konzentration klappt das auch, wenn man fast einen Spagat machen muss auf dem Pferderücken. :-)
Auch der große Bruder absolvierte eine Runde, um den Mädels in nichts nachzustehen. Das Geld für die zweite Runde sparte er dann aber lieber für eine seiner geliebten Wissenszeitschriften an. :-)

Hier flitzt Mathilda auf einem der reichlich bereitgestellten Fahrzeuge vorbei, während die Großen ihren Kaffee genießen:
 DAS ist Urlaub, wie er sein soll! :-)

Demnächst gibts dann noch einen kleinen Blick ins Technikmuseum, das sogar für sonst nicht sooo technikbegeisterte Näherinnen Interessantes bietet.

Kommentare:

  1. Oh ja Springkraut kenne ich auch noch sehr gut, findet man heute aber eher selten.
    Sieht doch nach einem interessanten Urlaub aus, wir haben die meiste Zeit faul am Strand verbracht.

    Liebe Grüße

    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Klingt nach Spaß und guter Laune :) Danke für die Tipps, die werd ich im Hinterkopf behalten...

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Hach, das sieht nach einem gelungenem Urlaub aus, wenn man nicht MEHR weiß.
    U>nd es sind doch die schönen Momente, die lange in Erinnerung bleiben!

    Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen