Mittwoch, 28. August 2013

Praktisches für die Schule

Auch wenn die Zuckertüte natürlich das Highlight ist, braucht man für die Schule noch das eine oder andere mit etwas höherem praktischen Nutzen. Und auch da schadet es nicht, wenn es selbst gemacht ist. Dann erkennt Kind jedenfalls auf den ersten Blick sein Eigentum. ;-)

Für den Kunst- und Werkenunterricht ist eine Schürze erwünscht. Davon hab ich gleich zwei genäht:
 Eine für unseren Sohn. Mit extralangen Bändern, damit sie einmal um das ganze Kerlchen reichen und er sie vorn verknoten kann. Das macht sich doch besser als auf dem Rücken für die Knirpse.

 Und eine für den Cousin. 
(Der interessante Bodenbelag gehörte zu unserer Ferienwohnung - nur falls jemand sich fragt. )

Und dann gab es für Raphael noch dieses Accessoire:
Anhand der Plastikkarte findet man bei der Essensausgabe irgendwie heraus, welches Essen der Besitzer bestellt hat. Sie muss also jeden Mittag griffbereit sein. Nun dachte ich mir, dass so ein kleines Ding ja praktisch dafür prädestiniert ist, von einem Erstklässler verloren zu werden. Zumal, wenn er mit Karte und Essen gleichzeitig hantieren soll. Also habe ich eine Kartenhülle mit Band zum Umhängen gebastelt.
In der Schule wird, wie sich herausgestellt hat, mitgedacht, und sie sammeln die Karten der Kleinen ein, teilen sie bei Bedarf aus und nehmen sie ihnen wieder ab, bevor sie ihr Essen zum Platz tragen müssen.
Die Hülle ist also nicht so dringend notwendig, wie ich glaubte. Aber früher oder später wird sie es werden. Und bis dahin ist jedenfalls Raphaels Karte immer ganz schnell im Kästchen gefunden. :-)
Die durchsichtige Folie für die Kartenumhüllung verdanke ich übrigens meiner lieben Schwägerin, die an der Herstellung von Kinderkrippen-/Tagesmütterwagen mitarbeitet. Beim Zuschneiden der Regenverdecke bleiben ordentlich Reste von stabiler, gut vernähbarer Folie übrig. Schön für mich. :-)

Raphael fand übrigens den ersten Schultag langweilig. Klar, es gab den Schulrundgang, den er mit seiner Kita-Gruppe schon mal absolviert hatte. Der zweite Tag lief (O-Ton Raphael) "relativ entspannt". Wenn man schon lesen kann, ist es eben nicht die größte Herausforderung, mit "Mama" anzufangen. Aber es werden schon noch spannendere Tage kommen. :-)
Als seine Tante sich über Raphaels schlaue Formulierung des Tagesfazits amüsierte, meinte der: "Na, ich würde ja nicht Raphael heißen, wenn ich nichts raffen würde!" Da ist was dran. Hoffen wir, dass er weiterhin in der Schule seinem Namen Ehre macht. :-D

Die Jungsaccessoires landen wieder hier: Made4BOYS.

Kommentare:

  1. Schicke Schürzen, die sicher nicht verwechselt werden. Die vom Sohn habe ich auch gerade gewaschen und da sie jetzt ins 4. Jahr geht hat sie shcon ordentlich Flecken, aber das eine Jahr muss es nun auch noch gehen.
    Und das mit der Essenskarte ist eine tolle Idee.

    Liebe Grüße

    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Oh, da sehe ich ja auch schon so einiges auf mich zukommen. Irgendwie kommt man schon ganz ins Fieber, wenn man hier mitliest, auch wenn wir noch ein Jahr Zeit haben. Am meisten macht mir allerdings Sorgen, wie der Junge selbst die Umstellung verkraften wird. Da wird er dran knabbern, denke ich mir.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Sehr cool die Schürzen, gibts sowas überhaupt zu kaufen? Also nicht das ich das in Erwägung ziehen würde... Dein Sohn macht echt nen pfiffigen Eindruck, ich muss so schmunzeln bei deinen Beschreibungen!

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Schürzen hast du da genäht! Stand auch auf meiner Schulanfangs-To-Do-Liste, hab ich aber nicht mehr geschafft. Aber das kleine Schulkind hat ja schon bald wieder Geburtstag, da hab ich also schon eine schöne Geschenkidee auf der Liste. Die Idee für den selbst genähten Essenskartenhalter finde ich genial! Wir haben für die Karte ein Schlüsselband mit Namen bedrucken lassen udn die Essensfirma hat geschrieben, dass alle Kinder Band + Halter von ihr bekommen. Aber so, wie du das gemacht hast, ist es natürlich um Längen schöner!
    Und Raphaels Spruch - zu köstlich! Ihm kannst du zum Abi mal ein Buch mit all seinen herrlichen Aussprüchen schenken, das wird dick und sehr gut! :-)
    Ganz liebe Grüße & bis Samstag (?)!
    Regina

    AntwortenLöschen
  5. Wir haben gestern - ganz praktisch - einen riesigen Stapel Schulbücher eingeschlagen. Da macht Schürzen nähen doch deutlich mehr Spaß. Fleißig warst du über den Sommer. Die Schultüte ist ja der absolute Knaller und die Weiternutzung als Kissen 'ne prima Idee .Die Emilchen-Kollektion finde ich auch Spitze.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen