Sonntag, 1. September 2013

Meins, meins - alles meins! Na ja, fast ...

So egoistisch war ich gestern einkaufen, auf dem Stoffmarkt in unsrer schönen Stadt. Ich habe mir nämlich vorgenommen, mal etwas mehr für mich selbst zu nähen.

Es ist doch so: Für die Kinder gibt's viele schöne Sachen zu kaufen. In kleinen Größen ist das auch alles noch bezahlbar. Bevor's kaputtgeht, ist Kind eh rausgewachsen. Und passen tut eigentlich das meiste, falls nicht, wird noch reingewachsen. Die Variationen in den Körperformen sind einfach noch nicht so riesig groß. Das eine oder andere Stück wird natürlich noch genäht werden. Aber ich habe mir vorgenommen, das schlechte Gewissen beim Kaufen, das ich mir irgendwie geschafft habe zuzulegen, wieder abzustellen. Der Tag hat nun mal nur 24 Stunden und in denen muss man ja eigentlich nicht NUR Kinderkram machen, oder?

Für uns "Große" (hm, zumindest relativ ;-) ) sieht es beim Kleiderkauf, oder dem Versuch, schon etwas anders aus als bei den Kleinen. Zum Teil kommt es auf die gegenwärtige Mode an. Wenn man einen relativ beständig klassischen Geschmack hat und einem körperformbedingt nur bestimmte Schnittformen stehen, kann es manchmal sein, dass man schier verzweifelt, das Budget immer weiter hinaufschraubt und trotzdem nichts findet, worin man sich auf die Straße wagen würde. Ging mir erst kürzlich so, als ich mir in den Kopf gesetzt hatte, mir zum Schuleintritt des Sohnes ein neues Kleid zu leisten.
Hat man, wie ich, da aufgehört zu wachsen, wo andere erst richtig anfangen, schränkt das die Kleidungsauswahl schon mal ein. Möchte man dazu noch weibliche Rundungen ansprechend verpacken, eben nicht zu viel und nicht zu wenig davon zeigen, wird es richtig schwierig. Ansprüche an Farben oder Muster darf man dann schon gar nicht mehr stellen ...
Ich denke, da die meisten von uns Frauen nicht dem Durchschnitt entsprechen, an dem die gängigen Konfektionsgrößen sich orientieren, kennen viele ähnliche Probleme.
Was kann man gegen den Shoppingfrust tun? Wenn man kann - selber nähen. Mit ein paar hoffentlich gelungenen Lieblingsstücken lässt sich dann die längere Suche nach den Sachen, die man nicht selber machen will, schon mal leichter ertragen. ;-) Und beim Stoffkauf ist das Glückspotential auf alle Fälle höher als beim Klamottenshoppen. Frustrierende Manöver in Umkleidekabinen, die allzu selten befriedigend ausgehen, bleiben dabei jedenfalls aus. :-)

Aber nun zurück zum Stoffmarkt. Der präsentierte sich dieses Mal ziemlich gut bevölkert. Ich war hundemüde und nicht besonders nervenstark, da entzückende Minidamen sich grundsätzlich die passendsten Zeitpunkte aussuchen, um mal wieder eine Nacht durchzumachen. Da ich zudem große Menschenansammlungen nicht besonders mag und mir auch die nötigen Ellenbogen fehlen, mich, wenn nötig, durchzusetzen, bestand meine Strategie schlicht und einfach darin, nur dort was zu kaufen, wo die Menge sich gerade nicht konzentrierte. Das hat gut funktioniert. Ich konnte mir einiges erstöbern, das mir gefiel und das ich brauchte. Bei weiterem Bedarf steht mir ja jederzeit der Weg ins Internet offen, wo ich nicht drängeln und schreien muss. :-)

Und da ist die Ausbeute (die farblich im Original etwas anders aussieht. Schade, Sonne verpasst zum Fotografieren ...): Größtenteils Viskosejerseys, da viele Schnittmuster für erwachsene Frauen mittlerweile nach solchen verlangen. Abgesehen davon sind sie ja auch herrlich weich. Sind wieder zweimal Punkte dabei. Aber was soll ich machen - die gefallen mir halt. Und die Auswahl ist nicht so riesig in der Richtung. Es gibt Punkte, ein paar Streifenmuster und gaaanz viele mehr oder weniger kunterbunte, meistens wilde und eher groß gemusterte Drucke. Da letztere einfach nicht zu mir passen, oder ich nicht zu ihnen, wie auch immer, spezialisiere ich mich eben auf Punkte und Streifen. Um so mehr bin ich herausgefordert, verschiedene Schnittmuster zu probieren, damit nicht am Ende alles gleich aussieht. :-)
Beim unteren Stoff gefiel mir einfach die Farbe - dunkles Petrol. Der nächste ist eigentlich dunkelblau und soll mit dem darüber - ganz fein dunkelblau und weiß gestreift - kombiniert werden. Dann haben wir noch einmal Streifen in Dunkelpink und einmal Uni Türkis. Die Blümchen obenauf zieren einen Baumwolljersey und ja, der ist auch für mich. An manchen Tagen braucht frau was leuchtend Farbiges. Kordeln und Spitze werden auf alle Fälle noch diese Woche verarbeitet, denn die sind fest verplant fürs Schuleintrittskleid der lieben Nichte, die sichs kräftig bunt wünscht.

Zeit gab es natürlich wieder nicht zu kaufen, aber ich hoffe, dass ich ab und zu zu etwas Näherei komme, wenn sich der neue Schulalltag erst eingependelt hat.

Natürlich soll auch das Treffen der Dresdner Nähbloggerinnen am Rande des Stoffmarkts nicht unerwähnt bleiben. Wie immer gab es vertraute und ein paar neue Gesichter zu sehen, Erfahrungen in allen Lebenslagen auszutauschen und dieses Mal  gleich mehrere frisch geschlüpfte neue Erdenbürger zu bewundern. Näheres dazu ist auch auf den Blogs der anderen anwesenden Damen nachzulesen. Schön war's mit den Mädels - jederzeit wieder! :-)

Kommentare:

  1. Ein gutes Vorhaben mehr für Dich zu nähen und eine schöne Auswahl. Ich bin bei den wilden, bunten Mustern auch immer vorsichtig.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Doro, da war ich wohl ein paar Tage zu früh in Dresden!
    Mist, das wäre was gewesen (zumindest für mich, den Rest häts vermutlich genervt ;-)
    Eine schöne Stoffausbeute hast du dir ergattert! Ich wünsch dir viel Freude und die nötige Zeit zum Verarbeiten und bin gespannt auf deine Ergebnisse!
    Liebe Grüße, Martina

    AntwortenLöschen
  3. War wirklich schön, mit dir zu quatschen :-) gerne wieder!

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, Sachensucherei in Geschäften für Damenoberbekleidung kenn ich nur zu gut. Da tut es gut, sich etwas Schönes genau passend "auf den Leib zu schneidern". Ich bin gespannt was du für dich zauberst!
    Viel Spaß beim Vernähen & ganz liebe Grüße!
    Regina

    AntwortenLöschen
  5. Gute Entscheidung. Etwas Egoismus können wir alle vertragen. Schöne Stoffauswahl, ich fühl mich in stark bemustertem Stoff auch nicht wohl, als Tuch oder Schal ja, aber als Kleidungsstück eher nicht.

    LG

    AntwortenLöschen
  6. Klassische Schnitte und klassische Pünktchen - das passt doch prima! Mir gefällt deine Auswahl gut und auch der Vorsatz, mehr für dich zu nähen. Für die Kinder entstehen immer noch genug Mama-gemachte Lieblingsstücke. Den oberen Stoff habe ich in der warmen Variante für mich auch erstanden (das Töchterlein schleicht allerdings schon drumrum). Das Problem mit den kleinen Großen habe ich ja auch und bin mittlerweile froh, dass ich mich in den letzten Jahren Stück für Stück an größere Sachen gewagt habe. Jetzt warte ich neugierig, was aus deinen Stöffchen entsteht.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Doro, ich bin heute auf Deinen Blog gestoßen und muss sagen: er ist wundervoll und so inspirierend!

    Liebe Grüße
    Anna
    http://stil-box.net/

    AntwortenLöschen