Montag, 12. August 2013

Ich brauch Urlaub ...

... vom Urlaub! ;-) Wir sind wieder da, Berge von Wäsche sind bereits gewaschen und ich frage mich, wo der Erholungseffekt bleibt ...

Wie kommt es eigentlich, dass man sich immer wieder der Illusion hingibt, ein Urlaub mit Kindern wäre erholsam? Mal was anderes - ja. Etwas weniger durchgetimed - ja. Aber so richtig entspannend und zum Ausruhen - doch eher nicht.

Leider kann man die innere Uhr der lieben Kleinen nicht auf Urlaub umstellen. Ausschlafen ist also nicht. Überhaupt Schlafen - wieso sollten Kinder das im Urlaub tun? Man könnte ja was verpassen. Auch mitten in der Nacht. Und das Einschlafen am Abend kann man noch viel besser hinauszögern, wenn man nebeneinander schläft, statt übereinander wie daheim. "Der hat schon wieder den Fuß auf meine Seite gestreckt!" ... "Die singt noch, obwohl ich ja eigentlich schlafen will!" ... "Der geht nicht von meiner Decke runter!" ... Argghhh!

Auch Ferienwohnungen, die geräumig genug sind und ganz gemütlich unterm Dach liegen, können so ihre Tücken haben. Zum Beispiel eine wunderschön romantische Dachterasse mit Seeblick, leider mit Außentreppe über 2 Etagen und ohne Geländer in Richtung Dach, so dass man sehr aufpassen muss, dass das kleine Kindlein nicht allein dahin entwischt. (Zum Glück kommt's noch nicht an Türklinken ran. ;-) ) Die Ausstattung kann ebenfalls für Unmut sorgen. Wieso denken die Inhaber von Ferienwohnungen eigentlich immer, dass es Urlaubern egal wäre, wie die Küchenutensilien aussehen, und stellen alles da hin, was keiner in seinem eigenen Haushalt haben möchte? Das scheußliche braun gemusterte Tongeschirr von Tante Inge zur Hochzeit, ach, wegschmeißen können wir das nicht. Aber es ist sooo hässlich und sauschwer - ab damit in die Ferienwohnung. Und die kitschigen Diddl-Tassen von der Verflossenen, hm, bissel unter dem Geschirrspüler gelitten haben die ja schon. Aber was soll's, für die Ferienwohnung sind die noch gut genug. Und so weiter. Allen momentanen und potentiellen Inhabern von Urlaubsdomizilen für Familien kann ich aufgrund einschlägiger Erfahrungen sagen: Es ist nicht egal! 6jährige Jungs maulen und heulen bei jedem Frühstück, wenn sie schon wieder aus so einer doofen Diddl-Tasse trinken müssen! Und auch Erwachsene wissen es durchaus zu schätzen, wenn das Inventar nicht ständig ihren Sinn für Ästhetik beleidigt. ;-)

Gelegentlich kann man sich gelinde wundern, was manche Gemeinde unter "Spielplatz" versteht. Hat man schon glücklich dem Internet die Information entlockt, dass sich in Laufnähe ein solcher befindet, macht sich dann doch Enttäuschung breit, wenn man feststellt, dass er aus genau zwei Schaukeln und einem Wipptier besteht und somit schon mit 3 Kindern überfüllt ist, weil natürlich mangels attraktiver Alternativen alle schaukeln wollen. Es waren 4 Kinder da ... Eine Bank für faule entspannte Eltern gab's auch nicht. Spielplatz??? Zum Glück gab's noch einen richtig schönen, allerdings in ca 1,5 km Entfernung. Durch den Wald kann man da ganz nett hinspazieren. Nur kann es dann eben sein, dass das Kleinste (siehe Thema "Schlafen") unterwegs tief und fest einpennt und das ganze froh erwartete Spielerlebnis verschläft. Zum Glück folgte ausnahmsweise kein Wutgebrüll, als es bei der Rückkehr ins Quartier wieder aufwachte ...

So, bevor jetzt alle denken, dass wir einen ganz schrecklichen Urlaub hatten, muss ich schnell klarstellen, dass das natürlich nicht so war. Einiges war nicht ideal - geschuldet vor allem der Tatsache, dass die Urlaubsplanung aus verschiedenen Gründen ziemlich kurz vor knapp erfolgen musste, wir aber in eine ganz bestimmte Gegend in Brandenburg wollten, um dem Neffen beim schweren ersten Schritt in die Schule beistehen zu können. :-) Wir mussten also nehmen, was noch frei war, statt zu wählen, was optimal gewesen wäre. Nächstes Jahr wird alles besser. :-)

Und wir hatten durchaus unseren Spaß, wenn wir nicht gerade genervt waren. ;-) Das Wetter war so, wie man es sich im Sommerurlaub wünscht, Badeseen gab es rundum in größerer Menge - Badefreuden waren garantiert, besonders angenehm am Störitzsee. Berlin war schnell mit dem Zug zu erreichen, so dass wir den Kindern den Wunsch erfüllen konnten, im Naturkundemuseum die Dinos zu bewundern und noch einiges Spannendes mehr zu entdecken. Einen nicht ganz so sonnigen und heißen Tag nutzten wir für einen weiteren Ausflug in die Hauptstadt und erforschten das Deutsche Technikmuseum. Absolut empfehlenswert! Und auch im Vogelpark Teltow hat's uns richtig gut gefallen.

Für heute verabschiede ich mich mit unserem schönen Seeblick von der Terasse und zeige dann in den nächsten Tagen noch ein paar der positiven Seiten des Urlaubs. :-)




Kommentare:

  1. Es wird immer alles besser. Naturgesetz. ;o)

    AntwortenLöschen
  2. Mir ging es genauso. Naja, die Kinder werden ja größer und ich denke, dann wird es auch ein wenig entspannter. Mein Mann hat sich jedenfalls gut entspannt - er kann das irgendwie, trotz Kinderstress.
    Bemerkenswert fand ich bei unserer Tour eine Familie aus den Niederlanden, die mit zwei kleinen Kindern und dem Rad unterwegs waren. Und dann noch gecampt haben... das wäre mein nix für mich.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, für mich wär das auch nix. Ich will ja nicht noch Zusatzstress haben. Wohnung mit Bad und Toilette muss sein. Und ein trockener Platz für Regenwetter. Wenn man die Sachen auspacken kann und nicht ständig in Taschen wühlen muss, ist das auch von Vorteil.

      Löschen
  3. Ohja, das kenn ich und wir hatten uns ja bei FB schon ausgetauscht. Auch wir waren im schönen Brandenburg (zumindest die zweite Woche) in einer Ferienwohnung (wobei die von Küchenutensilien her angenehmer ausgestattet war) und von Erholung kann ich nicht sprechen. genörgel, gemaule und gezanke den lieben langen Tag. Mir täte jetzt eine Woche ohne Kinder sehr gut.

    AntwortenLöschen
  4. Oh je - ich freu mich ja schon auf den nächsten Zelturlaub mit den beiden Mäusen, auch wenn es den erst nächstes Jahr geben wird ... und hoffe, dass es bei uns entspannter wird ... Gute ZuHauseErholung wünsch ich.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Doro das kenne ich soooo gut! Selbst frage ich mich so einer Zeit immer, ob ich wohl nicht genügend stressresistent bin.... bei uns gehts nämlich ähnlich zu! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Doro,
    wir fahren am Samstag in eine Ferienwohnung, ich ahne was da auf
    mich zukommt...
    Das mit dem Erholen und Ausschlafen habe ich eigentlich schon lange abgehakt. 'Urlaub' gibts wohl erst wieder, wenn die Kinder groß (ich meine, so richtig groß!) sind ;-)
    Und Wäscheberge habe ich jetzt schon...

    Liebe Grüße, Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ich weiß, theoretisch ist mir das auch klar, dass es mit Erholung im Urlaub nicht so weit her ist. Aber unerklärlicherweise hat man doch die woher auch immer geholte Hoffnung, dass der Urlaub irgendwie entspannend sein würde. ;-)
      Wäscheberge hab ich auch immer. Aber im Urlaub potenzieren die sich nochmal, weil ich sonst viel öfter wasche und nicht so viele Badetücher und Bettwäschen auf einen Haufen kommen. Da kann man dann nur auf Wäschewetter hoffen ...

      Löschen
  7. Oh das haben wir auch gerade erlebt... Aber alles wird besser, glaube/hoffe ich ;)
    Und im Nachhinein verblasst ja oft das Negative (oder wird sogar lustig, die Diddltassenstory hat Potential;) und man erinnert sich gern an die tollen Sachen.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Jaja, Erholung UND Kinder - wer kommt bloß auf so kuriose Ideen ;-) ? Wir haben für uns festgestellt, dass wir vor allem viel Platz zum Toben und Krakeelen brauchen und etwas, womit sich die Kinder gut alleine beschäftigen können und wollen. Trampolin ist seit Jahren ein Renner. Oder ein kleiner Bach oder auch nur eine Wasserpfütze. Streicheltiere wie Katzen oder Häschen sind auch prima. Und in der FeWo sollte genügend Platz sein, um sich auch mal aus dem Weg gehen zu können, denn ich finde 1-2 Wochen 24 h alle auf einem Haufen kann ganz schön anstrengend sein. Unsere Jungs haben am ersten Tag gleich sämtliche Decken der ganzen FeWo zusammengetragen und sich in ihrem Kinderzimmer Höhlen gebaut, aus denen sie zwei Tage nicht wieder rausgekommen sind.
    Wenn es Bettwäsche und Handtücher (meist gegen einen kleinen Aufpreis) in der FeWo gibt, nehmen wir die immer, das erleichtert Gepäck und Waschmaschine. Und wenn es vor Ort eine Waschmöglichkeit gibt, wasche ich auch gern schon was im Urlaub, dann ist es zu Hause nicht mehr so viel.
    Aber ansonsten ist es mit Familie im Urlaub genau wie zu Hause, bloß mit einer anderen Kulisse drum herum.
    Alles Gute fürs nächste Mal (wir können euch auch gern was empfehlen, wo wir schon waren)!
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Empfehlungen nehmen wir gern entgegen. Bettwäsche und Handtücher gab es leider nicht zu unserer FeWo, sonst nehmen wir die auch immer dazu. Das spart ja mächtig Wäsche. Ich hab sogar zwischendurch gewaschen. Wir waren zum Schuleintritt meines Neffen und da hab ich nebenbei ordentlich die Waschmaschine meiner Schwägerin bemüht. Aber danach kam ja noch ne Woche Urlaub ... :-)
      Theoretisch wissen wir auch, was ideal wäre für uns und die Kinder. Aber dieses Jahr hatten wir eben leider keine Auswahl mehr. Nächstes Jahr ist der Ort dann nicht so wichtig, da wirds wieder einfacher.

      Löschen
  9. PS.: Emilia ist dafür noch zu klein, aber irgendwann kommt auch für euch die Zeit, da die Kinder sich früh alleine beschäftigen und den elterlichen Wunsch nach Ausschlafen respektieren! Ganz bestimmt! Mittlerweile klappt das bei uns sehr gut, das ist herrlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, bei den Großen klappt das auch schon mal. Ich freu mich schon drauf, wenn Emilia so weit ist. Wobei das morgendliche Aufstehen ja nicht mal so schlimm wäre, wenn sie nachts durchschlafen würde ... ;-)

      Löschen