Samstag, 27. Juli 2013

Strawberry Kiss(en) zum Abschied

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Bald ist unser Großer, der doch vor kurzem noch als winziges Baby in unseren Armen lag - *hach*, ein Schulkind! Er freut sich darauf, endlich richtig loszulegen mit der Ansammlung von Wissen. Schließlich war das schon immer sein Hobby, wie er durch 1000 Fragen jeden Tag bewiesen hat. Lesen kann er inzwischen schon und ein bisschen rechnen auch, aber es warten noch genügend Herausforderungen im Schulalltag. Langweilen wird er sich hoffentlich nicht.

Das Mutterherz weint ja schon ein bisschen. An solchen einschneidenden Ereignissen merkt man nun mal besonders deutlich, wie die Zeit vergeht, die Kinder Stück für Stück der Fürsorge der Eltern entwachsen und irgendwann ganz losgelassen werden müssen. Da muss man eben durch. Keine Liebe ohne Tränen ...

Vor dem neuen Anfang steht erstmal noch ein Abschied, der auch Raphael nicht kalt lässt. Er muss dem Kindergarten "Tschüs" sagen. Dass es mit der großen Freiheit des Spielens und Tobens dann täglich für Stunden vorbei ist, ist ihm wahrscheinlich gar nicht so bewusst. Aber sein weiches Herz hängt sehr an liebgewonnenen Menschen. Und seine Erzieherin und den besonders geschätzten Erzieher nicht mehr zu sehen, geht ihm schon nahe. Er trägt immer wieder ein tapferes "Fotografenlächeln" zur Schau, hinter dem man die Tränen schimmern sieht, die er nicht öffentlich vergießen will. Das tue ich dann für ihn, da ist es mit der Beherrschung nicht mehr weit her. ;-)

Natürlich ist Raphael an seinem letzten Kindergartentag nicht sang- und klanglos mit seinen Habseligkeiten verschwunden, sondern hat sich mit vielen Umarmungen, einem tapferen Lächeln und einem Abschiedsgeschenk von seiner Erzieherin verabschiedet. Mir war irgendwann mal zu Ohren gekommen, dass sie Grün sehr mag. Außerdem brachte sie den Kindern mit besonderer Begeisterung das Thema "Gesunde Ernährung" nahe. Also bekam sie was Fruchtiges für einen gesunden Schlaf:

 Die Vorderseite ist gepatcht mit einem Stück Fleecedecke als Unterlage und applizierten Früchten. Für die Patchworkarbeiten kamen endlich mal mein Nähfuß mit Kantenführung und der Schattennahtfuß zum Einsatz. Auch die Vorteile des Patchworklineals konnte ich in vollem Umfang ausnutzen. Feine Sache, muss ich sagen. Hat alles perfekt gepasst, wie man an den aufeinandertreffenden Ecken sieht. :-) Und das Nähen im Nahtschatten war nicht halb so anstrengend und nervenaufreibend wie ohne Spezialfuß, auch wenn es immer noch etwas Fingerspitzengefühl erfordert.

Die Rückseite ziert eine Stickerei (Dank an Elisabeth Herzellie fürs schnelle Digitalisieren!), die den Anlass des Geschenks würdigt. Absichtlich nicht auf der Vorderseite angebracht, weil auch eine Erzieherin ihre Wohnung bestimmt nicht dauerhaft mit lauter offensichtlichen Erinnerungsstücken dekorieren möchte.

Die Beschenkte hat sich sehr gefreut und wird sich hoffentlich auf ihrem Kissen gut ausruhen und Kräfte für den Kindergartenalltag sammeln. Denn wir haben ja noch ein Kindergartenmädel dort und ein kleines daheim, das sehnsüchtig darauf wartet, endlich auch zu den "Tindern" zu dürfen ...

(Der geliebte Erzieher ist übrigens vor Abschiedsschmerz ;-) krank geworden und wird dann zu einem späteren Zeitpunkt natürlich auch noch ein passendes Geschenk bekommen.)

Kommentare:

  1. Hallo! Das Kissen ist sehr schön geworden. Der persönliche Spruch auf der Rückseite gefällt mir super. So hat man für immer eine Erinnerung :)

    Liebe Grüße, Kati

    AntwortenLöschen
  2. Die Kissenhülle ist eine prima Idee. Und mit dem persönlichen Spruch auf der Rückseite eine schöne Erinnerung.
    Und da gerade Erdbeerzeit ist, hm lecker, auch ein super Motiv.

    Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen