Dienstag, 18. Dezember 2012

Königliches Kindervergnügen ...

... war uns gestern vergönnt, und auch zwei Mamas kamen nicht zu kurz.

Himmelblau und Sommerbunt meets Königinnenreich - das macht 2 Mütter, 3 Jungs, 2 Mädels und ganz viel Spaß! Regina hatte zur Audienz geladen, mit Plätzchenbacken und irgendwas, was herrlich matscht und klebt. Da kamen wir doch gern, ausgerüstet mit Kinderschürzen und großer Vorfreude. Mathilda freute sich vor allem aufs Backen und Matschen. Raphael wartete gespannt auf das Treffen mit den beiden Prinzen im Königinnenreich. Er borgt sich gern mal ein, zwei Brüder mangels gleichaltriger männlicher Gesellschaft im eigenen Haushalt. :-) Die Küche zu betreten, hatte er nicht geplant. Die unbekannten Kinderzimmer zu erforschen, würde ihm völlig genügen, meinte er. Aber es sollte anders kommen. Regina weiß, was Jungs wollen ...

Nachdem Mamas, 2 kleine Helfer und ein winziges Helferlein (das vor allem mündlich Teig vernichtete, der dann eben keine weitere Mühe mehr verursachen konnte :-D ), ganz schnell Plätzchen produziert hatten, wurde zum Bauen von Würfelzuckerhäusern gerufen! Was für eine Idee! Da fand sich auch Raphael ganz schnell in der Küche ein. Bauen und Konstruieren sind schließlich sein Fachgebiet.

Regina stellte großzügig Würfelzucker, Vollkornkekse, Zuckerguss und verschiedene süße Deko bereit. Die Idee war, ein Weihnachtsdörfchen zu gestalten, Zuckeriglus, Kekshäuschen, Plätzchenbäume ... sowas. Die kleinen, romantischen Ideen einer Mama eben. ;-) Kommen junge Meisterarchitekten ins Spiel, nimmt das Projekt allerdings andere Ausmaße an. Als Raphael auf die Idee kam, Würfelzucker und Kekse zu kombinieren und so mehrstöckige Konstruktionen zu erschaffen, kannte die Baulust keine Grenzen mehr.

 Junge Architekten bei der Arbeit ...

 ... mit ganzem Körpereinsatz. :-)

 An alles wurde gedacht: Die sorgfältig platzierte braune Zuckerperle stellt die Toilette dar. (Unscharf, ich weiß. Aber die Kamera konnte nicht nachvollziehen, welches Detail mir hier wichtig war. Und da das Fotografieren den Baumeister massiv behinderte, kam es nicht zu weiteren Versuchen. ;-) )

Balkone, ein großer Schornstein - einen schöneren Palast kann sich keine Zuckerfee wünschen!

Der gemeinsame Nachmittag erwies sich als Erfolg auf ganzer Linie. Die Kinder verstanden sich prächtig. Raphael meinte (O-Ton), er hätte sich gefühlt, als ob er zur Familie gehört, weil die Jungs ihn so lieb behandelt haben. Klar, wenn man den Lego-Technic-Hubschrauber eines älteren Jungen borgen darf!
Daheim überschlugen sich die Kinder förmlich, dem Papa von allen erlebten Herrlichkeiten zu berichten. Dann fielen sie müde und zufrieden (zugegeben: etwas später als sonst) in ihre Betten und hatten ganz bestimmt besonders süße Träume. Auch das Kleinste hat etwas mit nach Hause gebracht - ein neues Wort: "Gocka" - "Zucker". :-)

Es lebe die Bloggerei! Ohne die hätten Regina und ich uns wohl nie kennengelernt, obwohl wir in der gleichen Stadt leben und uns immer wieder in den einschlägigen Geschäften für Kreative über den Weg laufen. Zum Glück können wir uns jetzt bei diesen Gelegenheiten freudig begrüßen und weitere Treffen in die Wege leiten. :-)

Kommentare:

  1. Oh wie schön, das klingt nach vollkommen gelungenem Tag. Tolle Meisterwerke haben die Baumeister geschaffen.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  2. Na das war dann ja wohl eine zuckersüßer gelungener Tag. Die Bauwerke sind sehr beeindruckend, da wachsen wohl Dresdens neue Architekten heran. ;o)

    LG Bianca

    AntwortenLöschen
  3. Schön! welch geniale Kunstwerke die Kinder erschaffen haben :-)

    AntwortenLöschen
  4. Hach, das hast du aber schön ge4schrieben!!! Danke für den schönen Nachmittag (und Abend!) mit euch und das viele Lob hier! Uns hat es auch sehr gut mit euch gefallen! Und dass Emilia bei uns ein neues Wort gelernt hat, macht mich ja ganz besonders stolz! Konntet ihr denn das süße "Empire State Building" zu Hause wieder aufbauen?
    Liebe Grüße und bis zum nächsten Treffen, spätestens zum Osterbacken und Eierfärben ;-)!
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Raphael hat beschlossen, dass er ja ein neues bauen und das jetzt auch gleich essen könnte. ;-)
      Ich glaube, ich kaufe mal Playmais. Diese Art zu bauen scheint ja gut anzukommen. Aber der ganze Zucker jedes Mal ... ;-)

      Löschen