Montag, 17. Februar 2014

Was macht Frau ...

... an einem Sonntagnachmittag, an dem sie sich noch nicht richtig gesund fühlt, aber auch nicht mehr krank genug um ihn guten Gewissens komplett im Bett zu verbringen? - Sie beginnt damit, halbherzig ein Stückchen Webband vom Tisch zu räumen, der noch vom letzten Projekt mit Nähkram bedeckt ist, und findet sich unversehens mitten im Sortieren und übersichtlich neu Aufwickeln des gesamten Bändervorrats. Nicht die dringlichste Aufgabe im Haushalt, zugegeben. Aber man kann so schön auf halber Konzentration vor sich hinmurksen. Und nötig wars allemal. Im Bänderköfferchen befand sich, neben schon früher auf Schräg- und Gummibandpappen gewickelten Schätzen, auch ein wildes Knäuel an Neuzugängen, die noch nicht in diesen Genuss gekommen waren. Darin musste man dann wühlen, bis man findet, wovon man doch genau weiß, dass man es irgendwo da drin haben müsste.

Erstmal stellte sich die Frage, worauf die neuen Bänder wickeln? Im Bastelschrank fand sich - Kreativfrau wirft ja nichts möglicherweise Nützliches und irgendwie Hübsches weg - noch die Pappbanderole von einem Puppengeschirrkoffer. Die wurde also erstmal in gleichmäßige, den Koffermaßen angepasste Stücke geschnitten. Da es aussah, als würde auf diese doch einiges passen, wurde kurzerhand beschlossen, auch die ordentlich verstauten Bänder in die Neuordnung einzubeziehen, nach Themen, Farben und wie es sonst halt passt.


Schon mal nicht schlecht. Sieht doch hübsch aus mit den Bogenkanten. Nur leider waren doch am Ende noch Webbänder übrig. Die jetzt auf schnöde Pappen? Och nö, bissel nett müssen die nun auch zurechtgemacht werden. Also Pappen zugeschnitten, Enden mit Washi-Tape umklebt und mit der Bogenschere in Form gebracht. Was muss ... ;-) Und weiter gewickelt.
Befestigt habe ich die Enden mit leicht zu lösendem Dokumentenklebeband, da Nadeln sich nicht bewährt hatten. Mal sehen, ob die Variante auf Dauer den Praxistest besteht.

Und wenn man schon mal dabei ist, werden auch noch alle anderen Bänder in Ordnung gebracht:


Kann nicht schaden, sich der vorhandenen Vorräte auf diese Art mal wieder ganz bewusst zu werden. ;-)

Und so wunderbar passt jetzt alles ins Köfferchen:


In kleinen Tütchen werden weiterhin Kleinstschnipsel aufbewahrt, die sich nur noch als Auf- oder Einnäher eignen.
Da wäre sogar noch Platz für das eine oder andere ... *harmlos vor mich hinpfeif* :-)

Hach, ich kann mich so richtig über so ein kleines Stückchen Ordnung aus dem Chaos freuen und will mir das immer wieder anschauen. Kennt ihr das? :-)

Das große Töchterchen schaute mir übrigens begeistert beim Schätze sortieren zu. Ich glaube, es dauert nicht mehr lang, dann fängt es auch an Nähkram zu horten. Es fragt schon immer, wann es endlich Nähen lernen kann. :-)

Kommentare:

  1. Willst du bei mir weiter machen? ich hab auch viel weniger Bänder ;-)
    Grüße Sonnenblume

    AntwortenLöschen
  2. Sehr fein, darf man dich mal mieten, wenn wieder so eine Phase kommt? Kann mir gut vortsellen wie du das genißet, gehet es mir doch oft so, dass ich weiß ich habe es , aber wo genau, erst recht wenn es sich um Winzigkeiten handelt.Ordentliche Grüße kaze

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht sehr hübsch aus- so eine Übersichtlichkeit macht doch Lust aufs Loslegen!

    Bei mir wohnt auch so ein Koffer und beherbergt mein Häkelgarn für ganz kleine Dinge ;)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Idee! Ich glaub das werd ich mit meinen vielen vielen Bändern im lustigen Chaos auch mal machen :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. huiiiiiiiiiiii RESPEKT! das sieht voll toll aus.
    ich hab heute auch ein bisschen aufgekramt ... aber meine bänderschublade .... ÖHMMMMM ... die mach ich immer ganz schnell wieder zu. :-D
    glg
    sandra

    AntwortenLöschen
  6. Ich bring dir demnächst mein großes Webbandglas vorbei ;-) - sieht toll aus

    AntwortenLöschen
  7. So ordentlich sieht das klasse aus! Solche Phasen sollte man unbedingt nutzen, die kommen nicht so oft ;-)
    Liebe Grüße Stefanie

    AntwortenLöschen