Samstag, 21. Juni 2014

Nähblogger, Overlocker und das "Beulenshirt"

3. Freitag im Monat - Zeit für das Treffen der Dresdner Nähbloggerinnen. Geplant war ein Abend zum Thema Overlock. Der fand, dieses Mal in etwas kleinerem Rahmen, im traumhaften Nähzimmer bei Kerstin von Mit Nadel und Faden statt.

Eine Overlockmaschine hatte ich nicht dabei. Es waren aber genug andere da und die Ohren habe ich trotzdem aufgesperrt. Bei mir steht nämlich seit einiger Zeit auch so ein Teil rum. Anders kann man es nicht bezeichnen. Denn leider habe ich damit noch nichts fabriziert außer mehr oder weniger zufriedenstellenden Probenähten, wobei weniger überwiegt. Ich kam zu der Maschine quasi wie die Jungfrau zum Kinde. Meine Mama hat sie sich in einem allseits bekannten Discounter gekauft, ein paar wenige Nähte damit genäht, war eines Tages irgendwie genervt von dem Aufwand und brachte sie kurzerhand zu mir, weil ich ja viel mehr nähe. Da war sie nun und ich brauchte einige Zeit und die moralische Unterstützung einer erfahrenen Freundin, um mich zur Auseinandersetzung mit der Overlockmaschine zu überwinden. Wir fädelten verschiedene Farben ein, um zu sehen, wo wir an der Einstellung eventuell schrauben sollten. Irgendwann waren wir so weit, dass das Maschinchen akzeptable Nähte produzierte. Sehr schön. Optimistisch fädelte ich überall weißes Garn ein (Anknoten und Durchziehen funktioniert nicht, wir haben wirklich ALLES versucht.) und wollte nun gern ein Shirt zusammennähen. Aber denkste. Mit dem weißen Garn war bei aller Mühe keine ordentliche Naht hinzukriegen. Alles viel zu locker und die Fadenspannung schon auf höchster Stufe. Hmpf. Da steht sie nun wieder rum. Ich denke ja, dass es am Garn liegt. Die Discountmaschine strebt nach Höherem und lehnt das Garn ab, das mit ihr zusammen gekauft wurde. Die anderen Farben kamen nämlich teilweise aus anderen Quellen und machten einen qualitativ besseren Eindruck. Und mit denen hatte es ja geklappt. Also brauche ich neues Garn in den Farben, die mir wirklich was nützen. Und bis dahin ...

Beim Nähbloggertreffen konnte ich dank Malou erstmal eine andere Maschine ausprobieren. Auch eins der günstigen Modelle (W6), aber um Längen besser als meine Dauerleihgabe. Damit konnte man sogar mit etwas Gefühl gezielt Kurven nähen und sie machte nicht halb so viel Krach. Hat schon was, Shirtnähte so ruckzuck und ohne Probleme durchzurattern. Hach ja, Weihnachten kommt ja noch dieses Jahr ... ;-)

Als Probestück zum Overlocken hatte ich mir das Summer Basic (Ottobre 2/2013) zugeschnitten. Seit ich die Zeitschrift habe, überlege ich, ob mir dieses so herrlich schnell und einfach zu nähende Shirt stehen könnte. Da es am Körper ziemlich locker fällt, war ich mir nicht sicher. In letzter Zeit habe ich es in verschiedenen Varianten zum Beispiel bei ReSiZe-genadelt und Life ist colourful gesehen, die alle die seitlichen "Beulen" etwas zweifelhaft fanden und auf verschiedene Art individuell behandelt haben. Ich dachte mir also auch, wenns nicht geht, könnte ich sie immer noch wegrationalisieren, und habe das Shirt testweise erstmal nach dem Originalschnitt genäht. Die Stoffwahl fiel auf einen sehr weich und locker fallenden Viskosejersey in feinen pink-weißen Streifen, ein Schnäppchen vom Stoffmarkt, ideal für Projekte mit zweifelhaftem Ausgang. ;-)
So sieht das "beulige" Ergebnis aus:


Und so an der Frau:


Ich finde: Kann man machen, muss man aber nicht. :-) Dieses Shirt wird so bleiben. Es ist auf alle Fälle sehr angenehm zu tragen und aus dem fließenden Stoff fällt es am Körper ganz akzeptabel. Der Ausschnitt und die angeschnittenen Ärmel gefallen mir sehr gut. Unter der Brust hätte ich es für mich aber doch gern etwas figurnäher. Ich denke, da werde ich für weitere Versuche noch mal etwas am Schnitt basteln ...

Ideal wäre das Summer Basic wohl für größere Frauen, und es funktioniert auch nur aus ganz weichen Stoffen. Baumwolljersey ist zu steif, damit kämen wirklich nur die Beulen groß raus. :-)
Dieser Schnitt hat für mich also Potential im oberen Bereich, die typischen Kurven müssen aber weg. Es muss also eigentlich doch ein ganz anderes Shirt werden. :-)

Kommentare:

  1. Ja, doch, fällt bei dir viel besser als mein Baumwolljersey.
    Und du bist bisher ohne Ovi ausgekommen? Das war damals schon nach ein paar Wochen meine erste Anschaffung und ich hab schon 2 in den Ruhestand geschickt inzwischen. Aber wenn die Fadenspannung nicht stimmt, dann nützt die Ovi natürlich nichts, das Problem hatte ich zum Glück nicht, obwohl meine erste auch nicht die teuerste von Quelle war, vergleichbar mit der W6.

    Liebe Grüße

    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Also ich finde, das Shirt sieht sehr chic aus bei Dir! Und es fällt sehr gut. Aber ich kenn das, man ist sein größter Kritiker und jeder Milimeter fällt einem auf, der nicht optimal sitzt. Aber so finde ich es echt hübsch geworden!
    Liebe Grüße Dani Ela

    AntwortenLöschen
  3. Akzeptabel ??? Ich finde es Klasse. Sieht super schick aus. Die Blümchen machen´s erst perfekt.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  4. Das Shirt ist sehr schön geworden, aber ich kann verstehen, dass du nicht hunderprozent zufrieden bist. Diese Beulen wirken tatsächlich etwas fehl am Platze. Wahrscheinlich würde ich versuchen, eine "normale" taillierte Form zu improvisieren. Also entweder von einem anderen Schnitt abnehmen oder an Dir selber abstecken (lassen).

    Achso, ich sehe gerade, dass du es so lassen willst. Auch gut, dann eben beim nächsten ;-)

    Also auf jeden Fall gefallen mir Stoff und Blümchen und das "Obenrum" sehr gut.

    LG
    anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, beim nächsten ist genau das der Plan. :-) Das hier geht so und ist halt mal was anderes. Gemütlich ist es auch. Aber auf die Dauer nicht meine Form. Es staucht eher, wo es bei mir strecken sollte.

      Löschen
  5. So beulig finde ichs gar nicht!! Aber selbst ist man ja der größte Kritiker, ich kenne das! So schade, dass die Ovi nicht richtig eingestellt werden kann, da nützt einem die schönste Technik nichts, wenns nicht funktioniert!! Ich hätte da auch überhaupt keine Nerven und bin froh, dass ich bisher so gar keine Probleme hatte, die Investition hat sich absolut gelohnt. Eine schöne Woche!

    AntwortenLöschen
  6. Hach schick. Sah ja am Freitag im unfertigen Zustand schon toll aus. Vielleicht nähe ich mir auch noch diesen Schnitt. Durch die ausgestellte Form unten dürfte es ja gut Babybauchtauglich sein. ;)

    Liebe Grüße Bianca

    PS: Vielen Dank auch für deinen tollen Kommentar zu meinem letzten Post, beim ersten Kind ist man ja noch sehr unsicher.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, babybauchtauglich ist es sicher. Aber die geliebte Kugel darf man auch gern deutlicher sehen. :-)

      Löschen
  7. Wahrscheinlich wäre das der perfekte Schnitt, um meine Nachschwangerschaftpfunde zu verstecken - magst du deinen feinen Beitrag noch zu Dresden näht schieben? Du musst dazu ja nur noch auf das kleine B unter "eingestellt" klicken ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke schon, dass es ein guter Schnitt ist, um hier und da etwas zu kaschieren. Bei mir entfaltet sich diese Wirkung eben nur an den falschen Stellen. ;-)
      Beitrag ist geschoben. Hatte es nur vergessen. Wie es geht, weiß ich mittlerweile schon. :-D

      Löschen
  8. Liebe Doro, ich hab sehr gelacht! Warum? Nun, weil ich im Januar (!) eine Overlocke zum Geburtstag geschenkt bekommen habe (Brother 1034D steht drauf) und die hat noch Neuwagenduft... ich kann das Ding nicht leiden! Regelmäßig drohe ich, beim nächsten finanziellen Debakel verkaufe ich die für einen Fuffi! Ich krieg noch nicht mal das Eingefädel hin, so blöde bin ich.
    Aber noch steht sie hier...
    ;) Sonnige Grüße aus Pieschen, Rike

    AntwortenLöschen