Montag, 28. Februar 2011

As Time Goes By ...

Ja, die Zeit vergeht, und einmal im Jahr kommt der Tag, an dem man "plötzlich" wieder älter ist. Erst am Samstag ist es mir wieder passiert. Ich sag jetzt nicht, wie "alt" ich bin. Nur so viel: Es war eine Schnapszahl dieses Mal. Ich habe mir aber verkniffen, Alkoholhaltiges zur Feier des Ereignisses zu trinken. Denn ich bin nun mal weder ein junger partybegeisterter Hüpfer, noch stehe ich kurz vor den Wechseljahren. Nein, momentan ist's noch ein gutes Alter für die Familienplanung. Und da sind wir ja auch grad gut dabei. ;-)

Mein "special day" war ... nun, nennen wir es "speziell". Kuchen war seit dem Vortag gebacken, mit Mathildas tatkräftiger "Hilfe". ;-)


Trotz aller Vorbereitung mutierte ich zum Frühaufsteher - vor Schmerz! Ich hatte mich schon am Tag davor gefragt, ob ich etwa pünktlich zum Wochenende Zahnschmerzen kriege. Aber so richtig konnte ich es nicht deuten. Nachts gegen halb 4 wachte ich auf und mein halbes Gesicht tat scheußlich weh! Allerdings förderte ich passend dazu aus dem einen Nasenloch ein Zeug zutage, das gar nicht gesund aussah ... Gut, dachte ich mir. Durch die halbe Stadt zum zahnärztlichen Notdienst muss ich wohl nicht. Ich beschloss, mir am frühen Geburtstagsmorgen einen kleinen Ausflug zum Krankenhaus um die Ecke zu gönnen. Schlafen konnte ich sowieso nicht mehr. Also dachte ich mir, wenn dort ohnehin rund um die Uhr ein Arzt Notdienst hat, kann ich auch hingehen, bevor bei Tageslicht der Wartebereich überfüllt ist. Gedacht, getan. Natürlich nicht, ohne meinem Mann Bescheid zu sagen, wohin ich zur halben Nacht verschwinde. ;-)
Der freundliche junge Arzt hat sich auch ganz viel Mühe gemacht, mir die richtige Hilfe zu verschaffen. Da er weder Experte für HNO-Angelegenheiten, noch für leidende schwangere Frauen war, kostete es ihn ein paar Telefonate. Schließlich bekam ich ein Rezept für ein Antibiotikum, mit dem auch mein kleiner Mitbewohner leben kann (Das erwies sich als riesige Tabletten, deren "leckerer" Penicillin-Geschmack sich schon wunderbar im Mund entfaltet, bevor man sie runtergewürgt bekommt. Aber wenn's hilft ... ). Und ich wurde dazu ermutigt, mir hier und da eine Paracetamol zu gönnen, damit das Ganze erstmal erträglich wird. Wohl ist mir nicht wirklich, wenn ich dem Junikäferchen Medikamente zumuten muss. Aber das muss jetzt mal sein, da muss es mit durch. Wenn sämtliche Nebenhöhlen noch gründlicher vereitern, ist das wahrscheinlich auch nicht gesund ...

Bei klirrender Kälte, aber herrlichem Morgensonnenschein konnte ich dann wieder nach Hause gehen, wo meine zwei "Männer" im Schlafzimmer gemütlich kuschelten und die kleine Maus noch in ihrem Bettchen schnarchte. Raphael war irgendwann mit einem fröhlichen "Hallo Geburtstagskind!" auf den Lippen ins Schlafzimmer getrappelt und musste dann enttäuscht feststellen, dass die, die er so freudig begrüßen wollte, ausgeflogen war ...
Als ich wieder da war, gab's erstmal ein schönes Frühstück, dann ein bisschen Aufräumen und etwas Sofaruhe.
Am Nachmittag erschienen ein paar liebe Gäste, aber nur Familie. Wo der Kuchen schon mal gebacken war, sollte er ja auch gegessen werden. Außerdem ist es manchmal entspannter, wenn man ein paar Leute da hat, die die Kinder von der kranken Mama ablenken, als wenn man allein ist.
Durch ein paar nette Geschenke und Blümchen wurde der leicht verunglückte Geburtstag auch noch versüßt. Wofür ich mich hiermit noch einmal herzlich bedanke. Und natürlich auch für alle mündlich und schriftlich überbrachten Glückwünsche. :-)

Hier ein paar Bilder, stellvertretend für all die schönen Sachen, die ich bekommen habe. Die hübsche hellblaue Pünktchenschale und der Mini-Keilrahmen (muss wohl endlich mal wieder zu Pinsel und Farben greifen) in der süßen Karoverpackung - alles von meinem kleinen Bruderherz persönlich für mich ausgesucht - haben es mir zugegebenermaßen besonders angetan.
Aber auch das Glücksbuch und der winzige Scherenanhänger (danke, Schwesterherz!) und die gewünschte Gesamtausgabe der "Narnia-Chroniken" im englischen Original (danke, liebe Schwiegereltern) und ... und ... und ...
Jetzt freue ich mich noch auf die schon lange ersehnten Kamsnaps, die ich von meinem lieben Mann bekomme und nur deshalb noch nicht habe, weil ich ja die Farben selbst aussuchen soll. :-)


Letztendlich ist es auch egal - schließlich ist der Geburtstag nur ein einziger Tag im Jahr. Und wer hindert mich dran, die restlichen zu genießen? In jedem steckt wieder das Potential, besonders zu sein.

Kommentare:

  1. Liebe Doro, also erstmal alles Gute nachträglich! Du Arme, ich wünsche Dir gute Besserung! Also Mama sollte man eigentlich nie krank werden, das ist immer doof, aber dann auch noch schwanger und am Geburtstag mit geladenen Gästen...mmmhh... Grenzwertig erträglich würde ich meinen.
    Alles Gute!
    Karoline

    AntwortenLöschen
  2. Nachträglich alles Gute zum Geburtstag und vor allem gute Besserung.
    Schön, dass Du trotz dichter Nase einen schönen Tag hattest. Auf die KamSnap kannst Du Dich wirklich freuen, ich finde liebe mein Exemplar und arbeite sehr gern damit.
    Das mit der Übergabe vom Nähfreunde Buch arrangieren wir noch. Erst mal musst Du ja wieder richtig gesund werden. Ich freu mich jedenfalls schon drauf.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Ohje, so einen Geburtstags-Beginn wünscht man sich natürlich nicht unbedingt... Aber hoffentlich wird es doch noch ein richtig gutes neues Lebensjahr für dich! Ich wünsche dir jedensfalls nur das Beste!
    Bora

    AntwortenLöschen
  4. Alles gute zum Geburtstag nachträglich und eine gute Besserung.

    Liebe Grüsse Julia

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Doro,

    ich gratuliere dir noch ganz herzlich zu deinem Geburtstag und wünsche dir alles erdenklich Gute, v.a. aber, dass du schnell wieder gesund bist und auch der Landeanflug eures Junikäfers ohne Probleme vonstatten geht. :-)
    Zudem möchte ich dir noch für deine lieben Worte zu meinem letzten Post danken.

    Ganz liebe Grüße

    Binele

    AntwortenLöschen
  6. Geburtstagsglückwünsche gab's von mir schon, wenn auch leider noch keine persönlichen - aber noch einen Hinweis zum Nähfreunde-Buch möchte ich geben: ich freu mich darüber, wenn ihr eine direkte Übergabe macht. Da die Zeit ja überhaupt nicht drängt, könnt ihr es auch gerne entspannt angehen lassen. Eine "das-Buch-muss-aber-nach x-Tagen-weiterreisen-Vorgabe", wird es von mir jedenfalls nicht geben, denn es soll euch ja Spaß machen. :-)

    AntwortenLöschen
  7. Supersüss deine kleine Mathilda und für Dich alles Liebe nachträglich zur "SchnapsZahl":-)))
    Liebe Kiwigrüsse vom anderen Ende der Welt
    Christine

    AntwortenLöschen