Sonntag, 17. November 2013

Leuchtendes Notfallrecycling

Es ist November, also Zeit für den alljährlichen Lampionumzug im Kindergarten. Am Dienstag ist es so weit, dass heißt, wir hätten irgendwann die Tage mal basteln sollen. Dagegen sprach leider, dass jetzt schon seit 2 Wochen ständig 2 bis 3 Kinder kränkeln und ein Besuch im Bastelgeschäft nicht drin war. Auf Last-Minute-Power-Nacht-Basteln hab ich mal keine Lust, steht noch genug anderes an diese Woche. Was also tun? Enttäuschte Kinder ohne Laterne sind jedenfalls keine Option. Zum Glück schwirrte mir noch so eine Idee durch den Kopf, die mir auf einer Blogrunde im letzten Jahr begegnet war: Laternchen aus PET-Flaschen mit genähtem Überzug. DAS war machbar:

 Flaschen, Stoffe und Pfeifenputzer waren im Haus. Also zwei Flaschen oben gekappt und ein darum passendes Rechteck mit Nahtzugaben zugeschnitten, oben und unten gesäumt. Dann gehts an die Bildchen. Die Bloggerin von Anis Welt stellt da ganz tolle Sachen mit Vliesofix und Backpapier an. Das war mir zu kompliziert, außerdem ist Vliesofix auch gerade fast aus. Schlichte Motive kann man aber ganz ohne Aufbügeln leicht hinkriegen. Einfach den Stoff fürs Motiv schön glatt hinter den Grundstoff stecken, Stickvlies drunter, vorn Motiv aufzeichnen, mehrmals umsteppen und vorsichtig den oberen Stoff im Motiv ausschneiden. Dann noch von hinten den Motivstoff zurückschneiden, fertig. Kann natürlich beliebig wiederholt werden. Eine tolle Möglichkeit, Stoffreste loszuwerden.
Das verzierte Stoffrechteck wird zum Schlauch geschlossen und über das Flaschenunterteil gezogen. Am oberen Rand noch zwei Löcher rein (Ösen sind schöner, hatte ich aber nicht.), Aufhänger aus Pfeifenputzer dranbasteln, und schon kann man mit seiner Laterne um die Häuser ziehen. Sogar bei Regen, wenn man Lust hat. Denn diesen Laternchen macht das praktischerweise gar nichts aus. :-)

Und so schön bunt leuchten die:
Das Apfellaternchen ist für Emilia. Ich hab sie zwar nicht gefragt, was sie möchte (Man muss es sich ja nicht unnötig kompliziert machen. ;-) ), aber sie war sofort begeistert, als sie das Motiv entdeckte. Auch als am Ende dann kein Kissen, wie sie glaubte, sondern ein Lampion rauskam.
:-)

Die große Schwester darf mit diesem Modell losziehen. Mit Pferden in Orange kann man bei ihr eigentlich nichts falsch machen. Sie wird morgen früh wohl zufrieden sein.

Der kleine Mann im Haus wird natürlich auch nicht ohne Lampion mitlaufen. Er hat noch seinen "Weltraum" vom letzten Jahr - sehr geliebt und darum gut erhalten. Den möchte er gern noch einmal ausführen.

So, nun kann ich also tatsächlich mal völlig entspannt dem Großereignis in 2 Tagen entgegenblicken, ganz ohne Nachtschicht am Vorabend. Ich sollte doch nicht etwa so langsam eine gut organisierte Mutter werden? ... :-D

Kommentare:

  1. Wunderschöne Laternen und vorallem einzigartig!
    Hier wird im Kindergarten gemeinsam gebastelt und 70 Kinder laufen dann mit selben Laterne im Zug mit..

    AntwortenLöschen
  2. Wow tolle Idee! Ich find ja die Aspekte regen- und bruchsicher sowie waschbar bei Kontakt mit Matsch toll! Ich hatte letztes Jahr gekauft, weil ich das Basteln nicht mehr geschafft hatte und war dann SO FROH, weil die Lampions eben nach kurzer Zeit total kaputt waren... Dieses Jahr gab es unkaputtbare aus Milchkartons ;) Wobei die Kids ja größer sind und vielleicht hätten zartere auch gehalten. Na testen wir nächstes Jahr. Aber die genähten find ich klasse, weil sie eben total individuell sind und dein Hobby spiegeln!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben dieses Jahr auch aus Milchkartons gebastelt aber die Idee mit den Flaschen ist super. Die Laternen sind sehr schön geworden.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Oh die sind wunderschön und auch haltbarer als Papierlaternen.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen