Sonntag, 4. März 2012

20 Meter ...

... sind eine Menge Stoff! So viel auf einmal habe ich noch nie gekauft. Gestern musste ich aber zuschlagen. Unter den Dresdner Nähbloggerinnen hatte es sich herumgesprochen, dass Sterntaler in Hohenstein-Ernstthal einmal jährlich einen Werksverkauf von Stoffen früherer Kollektionen veranstaltet. Da mussten wir natürlich hin! Silvi (ReSiZe-genadelt) bot uns an, ihr geräumiges Familienauto mit nähwütigen Damen vollzuladen und uns dort hin zu kutschieren. Schnell waren die freien Plätze vergeben an amberlight-label, anneblog, strategchen, hot Kontur, Mit Nadel und Faden und meine Wenigkeit. Und los gings an einem strahlenden Vorfrühlingsmorgen.

Am Ziel angekommen fühlten wir uns, als wären wir auf dem Weg zu einem konspirativen Treffen, als wir zusammen mit anderen Eingeweihten die Treppen eines unscheinbaren Ziegelgebäudes erklommen. Schließlich fanden wir uns in einer Fabrikhalle voller Stoffballen und Menschen wieder. Die Verkaufsstrategie war etwas undurchsichtig und das Ganze irgendwie nicht ideal organisiert (nachzulesen auch auf den Blogs der anderen Mitstreiterinnen). Zunächst verließ uns fast die Hoffnung, in diesem Gewühl etwas Hübsches zu erobern. Aber so nach und nach gelang es einigen, doch hier und da ein Stöffchen zu ergattern. Die mit etwas mehr körperlicher Länge und/ oder Ellenbogen und lauter Stimme Ausgestatteten ;-) dachten dabei auch an die Zaghafteren (wie mich) und brachten das eine oder andere nette Stückchen Stoff einfach mit. Als sich die Reihen der Stoffsüchtigen dann so langsam lichteten, trauten wir uns alle noch mal mit einem Ballen eines ersehnten Stoffs an die Zuschneidetische und schoben das Objekt der Begierde beherzt unter die Schere der Zuschneider, bevor uns jemand zuvorkam. (Trotzdem unsererseits unter Beachtung der grundlegendsten Regeln der Höflichkeit, was man nicht von allen anwesenden Damen behaupten konnte ...) Irgendwann musste man sich dann einfach sagen, dass es genug des Guten sei und man an den Heimweg denken sollte. Denn die Stoffvorräte waren noch keineswegs erschöpft und man hätte noch einiges Nützliches und Schönes mitnehmen können. Also Augen fest zukneifen, bezahlen und ab zum Auto, das mit unseren gesammelten Stofftüten randvoll beladen war. Mehr als 160 Meter stapelten sich da im Kofferraum! Was bei 2,- € pro Meter und verteilt auf 7 Näherinnen eigentlich noch moderat zu nennen ist. ;-)

Wieder gut in der Heimat angekommen (dank Silvis tadellosen Fahrkünsten - vielen Dank! ;-) ), mussten noch die Meter umverteilt werden, die man für eine der Mitstreiterinnen miterobert hatte. So standen wir mitten auf dem Parkplatz eines bekannten Discounters und dealten unter den misstrauischen Augen der Umstehenden Stoff. :-D Schließlich trennten wir uns, um jede für sich nach Hause zu gehen und dem wartenden Mann den mitgebrachten Stoffberg zu erklären. Angesichts des Preises trugen es aber alle, soweit bisher nachzulesen war, mit gebührender Fassung. ;-)

Fazit: Schon als Gemeinschaftsereignis der Nähbloggerinnen brachte der Ausflug eine Menge Spaß. Aber auch die stoffliche Ausbeute ist nicht zu verachten. Obwohl ich zunächst dachte, dass ich mir das nicht wieder antue, komme ich mittlerweile mehr und mehr zu der Ansicht, dass ich, sollte sich die Gelegenheit wieder ergeben, wohl nicht werde widerstehen können. :-)

So, und jetzt würde ich meine Errungenschafen gern noch zeigen. Leider ist der Computer aber heute denkbar unkooperativ und möchte die Fotos nicht von der Speicherkarte laden. Ich vertröste die Neugierigen also auf später, wenn mein IT-Experte da ist, um der Sache auf den Grund zu gehen. (Käferchen und ich tragen die Folgen der durchzahnten Nacht am stärksten und sind heute deshalb nicht mit dem Rest der Familie zum Sonntagsgottesdienst losgezogen.)

Edit: Da sind sie, meine neuen Schätze:
Verschiedene Streifenjerseys in guter Qualität (was sind die sonst teuer!), lustiger Fische-Jersey für Jungs und Mädels, rosa Jersey mit einer Art Blümchen, hellroter Babycord mit kleinem Muster (gaaanz fein und weich!), zwei geblümte Baumwollwebstoffe und roter Frottee.

Kommentare:

  1. Naja, bischen neidisch bin ich jetzt schon, aber ich wollte meine Nerven schonen, nach einem Bericht bei der Hobbyschneiderin. Und Stoff brauch ich eh keinen, nö.

    Liebe Grüße

    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Klasse, davon hab ich noch nie gehört-aber ich könnte da dann wohl glatt 160m allein kaufen ;) und manch ein Stress lohnt dann halt doch. Bin gespannt auf Deine Schätzchen ;o)
    LG, Antje

    AntwortenLöschen
  3. Toll, dass Ihr gemeinsam so viel Spaß und Einkaufserfolge hattet ! Habe schon bei Silvi bissl nachgelesen;-) Ich komme auch gerade vom Stoffmarkt und kann mich wahrscheinlich am Anblick der Ausbeute noch Stunden ergötzen, bevor ich die Waschmaschine anstelle..

    Liebe Grüße Annett

    AntwortenLöschen
  4. Wahnsinn, sind die schön!!! Und der Bericht sehr schön geschrieben :-) Ich habe gerade allen Ernstes gegoogelt wie weit Hohenstein-Ernstthal von mir entfernt ist...433km ist wohl doch etwas zu weit! Dann wohl nicht. Außerdem muß ich etwas von meinem Stoffvorrat erst abbauen, bevor mehr gekauft wird. Ich bin jetzt gaaaaanz vernünftig ;-)

    Liebe Grüße, Jill

    AntwortenLöschen