Mittwoch, 28. März 2012

Die Sache mit Sisyphos ...

... ist mehr als eine alte griechische Sage von irgendeinem Kerl, der dazu verdonnert wurde, ewig einen Stein bergan zu wälzen. Das Thema ist absolut aktuell und hat nichts mit göttlicher Strafe zu tun. Mütteralltag nennt sich das ganz prosaisch. :-)

Man hat am Vorabend erst gesaugt. Dann isst Minikind eine Reiswaffel ... OK, schnell noch mal durchsaugen. Wirklich nur ganz fix, damit man dann noch die dringend gebrauchte neue Frühlingsmütze nähen kann. Dabei entdeckt man im Flur, gleich unter der Matschhose neben der Kindergarderobe (was tut die da überhaupt?) eine mysteriöse schmierige Lache ... Weiteres Wühlen in der Hose offenbart ein offenes Seifenblasenröhrchen, das jetzt leer ist ... Gut, wo die Seife schon mal da ist, wischen wir doch gleich noch ...

Matschhose landet in der Wäsche. Dank dem wunderbaren Frühlingswetter war ja ausnahmsweise schon fast der Boden des Wäschefasses zu sehen ... nicht lange. Wie auch, wenn man raus in die Stadt will, die Großen schon umgezogen hat, das Kleine noch mit Obstbrei füttert und dem großen Bruder in einem Anfall von brüderlicher Liebe einfällt, das Baby kräftig an sein Herz zu drücken ...

Anziehen ... damit sind wir beim Thema Schuhe. Im Herbst neue Kindergartenschuhe mit Klettverschluss gekauft, reichlich bemessen in 24, weil die 23 nicht mehr lange passen würde. Kurz darauf Winterstiefelkauf. Nur vorsichtshalber noch mal messen lassen. Die Schuhgröße wird sich ja wohl so schnell nicht geändert haben, nachdem die 23 fast ein Jahr lang aktuell war ... Ergebnis: Größe 25. Das sind 3 verschiedene Schuhgrößen in 2 Monaten! Der Winter geht vorbei, neue Halbschuhe sind fällig. Wieder vorsichtshalber messen ... Größe 26! Messen, neu kaufen ... und wieder von vorn ...

Auch der Kleiderschrank war gerade halbwegs gut gefüllt, da blitzt an der Unterkante der Hosen schon wieder ein ziemlich breites Stück Strumpf hervor ... Neu kaufen und nähen ...

Das Wohnzimmer ist noch keine Woche frisch gestrichen, da entdeckt man an der Wand neben dem Esstisch Spritzer vom Schokomüsli (wie um alles in der Welt ...?) ... Zum Glück ist noch etwas Farbe da ... Noch mal mit dem Pinsel ran ...

Wenn man dann noch mit einer - Entschuldigung - Schweinekatze gesegnet ist, die strikt verweigert, das Katzenklo für den flüssigen Teil des Geschäfts zu nutzen, und stattdessen den Flur ... naja, führen wir das nicht weiter aus ...

Und so geht das tagtäglich: Einkaufen, verbrauchen, wieder einkaufen ... kochen, essen, wieder kochen ... aufräumen, spielen, wieder aufräumen ...
Das ist keine Strafe, das ist das Leben! Wenn man natürlich nur auf seinen "Stein" schaut, wälzt und schwitzt und seinen Lebensinhalt darin sieht, alles am Laufen zu halten, kann man schon mal verzweifeln. Dabei gibts Sonnenschein, Blumen am Weg und wenn man grad mal oben auf dem Berg ist, eine Aussicht, auch Leute, die den gleichen Weg haben, und vieles andere! Also, Mütter, genießt das Leben!

Kommentare:

  1. Oh das ist ein toller Artikel, danke dafür. GENAUSO ist es! Der letzte Abschnitt ist toll formuliert- genau darum tun wir uns das alles an ;)

    Liebe Grüße,
    viel Kraft und viel von den Dingen, die ganz am Schluss stehen!

    AntwortenLöschen
  2. Klasse wie du das schreibst
    Ich sag mir auch Immer, jeden Tag so schön es geht, dann ist´s gut.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  3. Das st so schön geschrieben. Ich versuch hier alles irgendwe am Laufen zu halten Vormttags aufräumen und Haushalt ... Nachmttags st alles halbwegs sauber und dann kommt de 'Meute' nach Hause und ich fang wieder von vorne an - aber manchmal sind andere Sachen wichtger als ein gesaugter Boden.

    LG, Schlumpii

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja! So ist es. Genau so. Herrlich geschrieben und bis auf die Katze (wir haben keine...) ist es hier nicht viel anders. Sogar das mit den Schuhen ist uns vor zwei Wochen auch passiert. Allerdings ist das kleine Fräulein gleich mal von Größe 23 auf 26 durchgeschossen.

    Aber meine Mama sagt immer, alles wird besser. Und die muss es wissen, sie hatte immerhin 6 Kinder groß zu ziehen.
    Und es wird besser, versprochen ;)

    Liebe Grüße!
    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Hi Doro,
    du schreibst aus meinem Alltag! Danke für die Ermutigung!
    Hatten gestern beim Schuhkaufen tatsächlich das selbe Erlebnis.
    'Mal eben' von 22 auf 25 gewachsen. Wollte der Verkäuferin gar nicht glauben! 25? Die alten Schuhe haben wir dann gleich dort gelassen...

    Liebe Grüße,
    Martina

    AntwortenLöschen
  6. Oh du hast die Kilos an Sand vergessen die täglich in die WOhnung geschleppt werden! Und das schöne immer wiederkehrende Knirschen trotz firschgesaugter Wohnung! ein Elend!
    Und Schuhe... genauso großes Elend!
    Aber euer Wohnzimmer gefällt mir richtig gut. So richtig schön zum Wohlfühlen. Viele schöne Momente wünsche ich euch darin!
    LG
    Uli

    AntwortenLöschen