Freitag, 2. März 2012

Alles fürs Kind ...

... ähm, die Kinder. Sie verlangen doch immer wieder ganzen Einsatz. Zum Beispiel, wenn Mama im Kindergarten mal wieder erst nach der Elternratssitzung zufällig mitbekommt, dass am nächsten Tag für das aktuelle Projekt Bilder und Materialien von den Berufen der Eltern mitgebracht werden sollen. *schäm* (Aber es ist nicht nur meine Schuld. Da unsere Kinder - anders als die meisten anderen - Mittagskinder sind, muss ich halt immer versuchen, sie möglichst schnell und leise aus dem Kindergarten zu lotsen. Da kann das Lesen aller aushängenden und ausliegenden Informationen schon mal ins Hintertreffen geraten. Und Kinder dieses Alters erzählen grundsätzlich nichts, was man ihnen nicht aus der Nase zieht. Da kommt also auch nix, wenn man nicht weiß, dass man wo ziehen sollte. ;-))
Wie auch immer, jedenfalls war's schon abends halb 6 und das Zeug wurde am nächsten Morgen gebraucht. Da heißt es, schnell was organisieren. Also zum Nähmaschinenhändler rein, dessen Geschäft praktischerweise am Weg liegt, und ein Prospekt mit Nähmaschinenbildern besorgt. Der USB-Stick schwirrt meistens irgendwo im Rucksack rum. Sind bestimmt ein paar Bilder von den Kindern in selbstgenähten Sachen drauf. Die schnell im Drogeriemarkt ausgedruckt. Zuhause noch ein Zaubertäschchen gezaubert und das Label auf ein Stückchen Stoff genäht. Teppichklebeband dran, damit es an die Projekttafel kann. Dazu das ausrangierte Maßband (mit im Eifer des Gefechts reingeschnittenem Schlitz ;-) ) gepackt. Fertig ist das Demonstrationsmaterial für Mamas "Beruf". Zum Glück hat sie wieder einen. Bunte Nähsachen zu präsentieren ist doch irgendwie spannender als nur zu erzählen, dass die Mama eine schnöde Hausfrau ist. :-D Kam der Gewerbestart doch zum richtigen Zeitpunkt. (Auch wenn ich kein Problem mit dem "schnöden Hausfrauendasein" habe.;-))



Tja, und schon ist wieder ein Abend weg ... Auch sonst lässt die Produktivität momentan etwas zu wünschen übrig. Das kleine Kind zahnt jetzt definitiv. Das erste Zähnchen schimmert durch. Nicht ganz standardgemäß ist es der Schneidezahn oben rechts neben den zwei vorderen. Bin ja mal gespannt, ob der tatsächlich als erster kommen wird. Es scheinen zwar noch mehr in den Startlöchern zu stehen, aber zu sehen ist sonst noch keiner ... Egal. Jedenfalls sind meine Nächte mehr als kurz, jedenfalls, was das ununterbrochene Schlafen betrifft, für das die Nacht eigentlich wohl vorgesehen ist. Meine Konzentrationsfähigkeit am Tage spricht jedenfalls dafür, dass es so ist ... Deswegen schreibe ich etwas wirr und außerdem banales Zeug ... Aber so ist es eben gerade. ;-)

Kommentare:

  1. Toller Einsatz! Vielleicht bekommst jetzt auch gleich ganz viele Aufträge, das wäre doch was. Und der Beruf des Papas wurde verschwiegen ...?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Papas Beruf wurde natürlich nicht verschwiegen. Aber bei nem Softwarearchitekten gibts nicht viel Spektakuläres zu zeigen. :-) Es gab 3 ausgedruckte Bilder: Papa beim Vortrag halten auf der Python-Konferenz, Papas Arbeitsstelle und Papas Computer. :-D

      Löschen
  2. Dieser Kelch ist bei drei Kindern bisher an mir vorbeigegangen.
    Hast du aber super gelöst.
    Aber das mit dem aus der Nase ziehen von Informationen kenne ich nur zu gut. Besonders der 8jährige Sohn ist ein Musterbeispiel dafür und da er allein zur Schule und auch nach Hause geht, kann ich auch nicht mal Aushänge lesen ;-)

    Liebe Grüße

    Beate

    AntwortenLöschen
  3. HuHu...ich folge dir nun als 100ster Leser...liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
  4. Oh, diese kurzfristigen Aufträge liebe ich auch ganz besonders... ;-) Meine Schulkinder müssen ihre Plakate zwar selbst gestalten, aber die nötigen Fotos suche ich dann doch lieber selbst raus, ehe sie mir alles mögliche zerschnipseln. Neulich hieß die Frage "Hast Du mal Fotos, wir sollen einen Stammbaum gestalten?" Klasse - wie viele Generationen?!? Und bis morgen natürlich, denn der junge Herr hatte die Aufgabe mal wieder bis zum letzten Moment hinausgezögert...

    Das sind die Abende, an denen man eigentlich etwas ganz anderes machen wollte... Und sei es nur, gemütlich auf dem Sofa einzunicken ;-)

    Liebe Grüße,
    Karen

    AntwortenLöschen