Donnerstag, 22. März 2012

Kreative Neuinterpretation

Mathilda und Raphael (die wieder daheim sind, weil im Kindergarten - zu Recht - gestreikt wird) hörten sich heute vormittag ihre Mozart-CD für Kinder an. Das ist einfach eine Sammlung kürzerer Stücke, ansonsten nicht extra für Kinder aufbereitet. Mathilda hält das Ganze trotzdem für eine Art Hörspiel. Als das Lied "Das Veilchen" erklang, gesungen von einer Frau mit Opernsopran, deutete sie das so: "Jetzt ist der Mozart gefressen. Von nem Wal. Weil die Frau so traurig singt."
:-D

Und wieder mal hält mich das Lachen wenigstens etwas aufrecht. Denn Emilia (4 obere Schneidezähne stehen gleichzeitig in den Startlöchern, erkältet ist sie auch) interpretiert meine Nächte neu. "Zeit des Schlafes und der Erholung", eine allgemein verbreitete Konnotation von "Nacht", trifft auf das, was ich hier seit fast 2 Wochen erlebe, jedenfalls nicht zu. Ich schleiche im Halbschlaf durch den Tag und verbrauche alle Energie dafür, nicht im Stehen einzuschlafen und für die Kinder ein Mindestmaß an Geduld aufzubringen. Haushalt ... nur das Nötigste. Gut, dass ich wenigstens ein schönes Wohnzimmer habe, in dem ich den Rest ignorieren kann. ;-) Meine Nähmaschine habe ich zwar wieder, aber in dem Zustand kann ich mich zum Nähen nicht aufraffen. Wahrscheinlich würde sowieso nichts Gescheites draus. Hirn hat einen Teil seiner Tätigkeit vorübergehend eingestellt. :-( Ich brauche ganz dringend Schlaaaaaf! Der Kindsvater hats gut. Der ist schon wieder beruflich unterwegs und darf ruhige Hotelnächte genießen. ;-)
Ich kann es nur hoffnungsvoll wiederholen: "Alles nur eine Phase ...."

Kommentare:

  1. Ohje Du Arme!!!! Ich wünsche Dir, dass der Kindsvater bald heimkehrt und dann die unruhigen Nächte weitgehend übernehmen kann.

    Sonnige Grüße
    pünktchen

    AntwortenLöschen
  2. Oh je, das klingt ja echt gruselig. Ich glaube, das verdrängt man, ich kann mich jedenfalls gar nicht mehr an so schlimme Nächte erinnern und die Kleine wird ja auch erst 4.
    Also denke ich mal in 3 Jahren weißt du da auch nichts mehr von ;-). Durchhalten, Ohren steif halten.

    Liebe Grüße

    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, an die harten Nächte mit Raphael erinnere ich mich noch. ;-) Aber zumindest weiß ich, dass sie vorbeigehen. :-)

      Löschen
  3. Ich schick dir nen extra-Sonnenstrahl voller Energie. Es wird auf jeden fall besser, irgendwann.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  4. *drück* irgendwann wirds besser ;-))

    sei lieb gegrüßt
    Anja

    AntwortenLöschen
  5. Oh, da fühle ich mit Dir und hoffe auf bald bessere Nächte für Dich! Das kenne ich nur allzugut, mein Mann ist oft auch dienstlich unterwgs und dann hab ich 24h Dienst mal 5.
    Aber Du hast recht- es geht vorbei und hinterher ists (fast) vergessen..
    LG Annett

    AntwortenLöschen
  6. ich wünsche Dir von Herzen das die Phase bald ein ende findet und die nächste lange auf sich warten lässt!

    Vielleicht magst Du (oder auch Deine leserinnen) mal bei mir vorbei schauen, denn ich habe auf meinem Blog einen Hilferuf gestartet, da ist die Kreativität der Blogger gefragt!

    liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen