Dienstag, 8. Mai 2012

11 Monate ...

... und kein bisschen größer ... Na gut, ein kleines bisschen vielleicht schon. Aber viel kann es nicht sein, denn der geliebte Streifenbody in 62/68, den schon der große Bruder trug, passt noch ganz bequem. :-)


Aber es kommt ja nicht auf die Größe an, wenn man sonst topfit ist. Man sieht es schon im Gesichtchen, dass das Baby so langsam dem Kleinkind weicht, das schon erstaunlich viel kann und versteht.
Das Hochziehen und Stehen geht immer besser. Man kann sich auch schon mal trauen, mit einer Hand den sicheren Halt loszulassen oder sich vorsichtig an Möbelstücken passender Höhe entlangzuhangeln.
Die Fortbewegungstechnik in Bodennähe wurde leicht modifiziert - zu einem eidechsenartigen Gang, bei dem der Bauch nicht den Boden berührt und der irgendwie weder als Krabbeln noch als Robben bezeichnet werden kann. Jedenfalls sieht er lustig aus und man kommt auch flott vorwärts. :-)
Selbst hinsetzen klappt jetzt einwandfrei und ohne Hilfsmittel, gern auch mal nachts im Bett. ;-)
Beim Lächeln blitzen nun schon 6 Zähnchen hervor, 4 oben und zwei unten. Mit denen kann man auch sehr gut zubeißen. Apfelstücke mit Schale werden problemlos und gern weggeschnurpst. Auch sonst mag man alles probieren, was essbar aussieht oder auch nicht. Mamas Milchbar ist allerdings immer noch beliebt. Wenn's auch so kuschelig da ist ...
Kuscheln ist überhaupt eine wichtige Sache. Alle Familienmitglieder brauchen schließlich Liebe und werden immer wieder mit Umarmungen und "Eiii" mit dem Köpfchen umsorgt. Auch das gern mal zu Nachtstunden, die die geliebten Menschen zugegebenermaßen, so schön es ist, geliebt zu werden, lieber zum Schlafen nutzen würden. ;-)
Die genialen sprachlichen Zufallstreffer treten weiter häufig auf. So wurde kürzlich ein Holzspielzeug mit einem Entchen  spontan mit einem deutlichen: "Ah, Ente, gagag!" begrüßt. Komischerweise klappt sowas einmal und dann, wenn man es angestrengt versucht, nicht wieder. Macht nichts, wird alles noch.
Mit Beobachten und Nachahmen sind viele schon weit gekommen in der Welt. Also wird diese Methode intensiv und in vielen Bereichen angewandt.
Spielzeug braucht man eigentlich nicht. Und wenn, dann natürlich das der großen Geschwister. Ansonsten ist Mamas oder Papas Kram viel spannender. Und die eigenen Klamotten. Man kann ja mal versuchen, ob man das Shirt irgendwie an sich drankriegt, wenn man es an den Kopf hält. Mama macht das doch auch immer irgendwie so, oder? Bunte Ringelsocken sind auch toootal spannend.
Diese Tatsache sollte helfen, wenn es um ein passendes Geschenk zum 1. Geburtstag geht. Was macht man beim 3. Kind, wenn alles schon im Überfluss vorhanden ist, was so kleine Leute eventuell gebrauchen könnten? Bunte Socken verschenken! Wenn einer sich ehrlich drüber freut und lang damit beschäftigt, dann diese kleine Dame. :-)
Sollte jemand andere gute Ideen zu dem Thema haben, bin ich für Vorschläge sehr offen. Nur noch ein Monat - dann ist unser Baby keins mehr!

Kommentare:

  1. wa sfür eine süße Püppi und schon so groß! danke für´s zeigen!

    sei lieb gegrüßt
    anja

    AntwortenLöschen
  2. Und sie ist wirklich so ein Sonnenschein :)
    Und als Geschenk vielleicht ein ganz eigenes Kuschelpüppchen fürs kleine Mädchen?

    Liebe Grüße!
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ich auch schon überlegt. Ich erkenne leider bisher keine Tendenz, dass sie sich dafür interessiert. Mathilda hatte zum 1. eine Puppe bekommen und interessiert sich 0 dafür. Die darf meistens nicht mal im Puppenbuggy fahren. :-)

      Löschen
  3. Waaaaaahhhnsinn, die ist so knuffig (klein)und doch schon soooo groß.
    Hach immer enn ich eure sehe wrd ich wehmütig euch so selten Live sehen zu können, naja wenigstens hören geht problemlos ;-)

    LG Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Ach süß!
    So einen Post wollte ich auch noch machen, aber rechtzeitig ist bei mir immer so eine Sache. Bilder hab ich schon ein paar.
    Unsere Geschenke sind schon fast durchdacht. 100% sinnvoll natürlich nicht, wie auch beim 3.
    Sie bekommt die erste Puppe, Puppen haben alle ihre eigenen. Ein Bobby Car, denn ein Rutscher ist kaputt gegangen, und sie sind so beliebt bei allen Kindern die hier spielen. Das schadet also nicht. Ein Körbchen für das Wutsch, eine Traumreise zum nachziehen und etwas zum stapeln, da hab ich nur was arg verlebtes.
    Im allgemeinen wird also eher ersetzt was nötig ist ;)

    AntwortenLöschen
  5. *Schnüff* es kommt mir wie gestern vor, dass du immer vom Junikäfer in deinem Bauch berichtet hast...

    Um so toller nun zu lesen, was die kleine Madame mittlerweile alles gelernt hat und wie sie ihre kleine Welt erobert!

    Seid lieb gegrüßt

    Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Ach schön, hier immer wieder auch von deiner Familie zu lesen. Und schon ist ein Jahr rum, Wahnsinn! Toll, dass euer Junikäfer so viele Fortschritte macht!
    Na dann- fröhliches Weltentdecken mit deinen Kids!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen