Sonntag, 16. Dezember 2018

WKSA 2018 - Das Probemodell

Ich habe eigentlich nicht mehr dran geglaubt, aber das Probemodell habe ich kurz vor knapp noch geschafft, um es zum WKSA-Treffen beim MMM zu schicken. Schon praktisch, wenn die Kinder größer werden und es fertigbringen, ganz allein das Abendessen zu kochen. Während die 10jährige uns Plinsen zubereitete (das, was überall außer in Sachsen Pfannkuchen oder Eierkuchen heißt :-) ), konnte ich mein Testkleid schnell zusammenschustern. Der Mann hat jetzt nach der weitestmöglichen Fertigstellung noch scheußlich-schöne Fotos geknipst. Genießt den Anblick, ich werde ihn in Zukunft tunlichst vermeiden. :-D Der schauderhafte Stoff steht mir so gar nicht, die Nähte ziehen, die Abnäher können im Dederon auch nicht ordentlich gebügelt werden. Auf den Bildern sehe ich außerdem wie meine eigene Urgroßmutter aus.

Was jetzt nach absoluter Katastrophe klingt, ist so schlimm aber gar nicht. Im Großen und Ganzen ist die Passform nämlich gar nicht übel.


Die Brustabnäher sitzen gut, das ist schon die halbe Miete. Die Schultern würden vermutlich auch noch besser sitzen, wenn ich am Ausschnitt die vorgesehenen Belege anbringe, statt ihn nur für den groben Eindruck schnell umgeklappt festzusteppen. :-) Ich erwäge allerdings, oberhalb der Brust eine Größe kleiner zu wählen und da den größeren Rest dranzubasteln. Das schaue ich mir noch mal genauer an.
Die Ärmel habe ich ohne Saumzugabe zugeschnitten, gedacht sind sie als 3/4-Arm. Bei mir sind sie lang. Klar, dass so die Ellenbogenabnäher zu weit unten sitzen. Der Oberarm muss also gekürzt werden.

 Die Abnäher am Rücken sitzen gut. Da kommt im "richtigen" Kleid dann noch ein Reißverschluss rein. Hier habe ich mutig einfach die Rückennaht zugenäht, was überhaupt kein Problem war. Zu eng wirds also keinesfalls. Die Taille kann, wenn ich mir die Bilder so ansehe, wohl auch noch ein kleines Stück nach oben. Und der Rock muss natürlich gekürzt werden. Gedacht ist er knieumspielend, und so möchte ich ihn auch haben.

Das Fazit der Probenäherei: Der Schnitt hat das nötige Potential und wird mit ein paar kleinen Änderungen ein schönes Weihnachtskleid ergeben - wenn ich mich ranhalte. Denn von den heutigen Vorgaben des WKSA bin ich noch ein Stückchen entfernt:

 Fertig. Mit Kleid 1, 2 und 3. Jetzt kann ich noch ein Jäckchen stricken, eine passende Tasche nähen und die letzten Weihnachtskekse backen.
- Puh, ich habe die knifflige Stelle gemeistert und bin wahnsinnig stolz auf mich. Nie hätte ich das gedacht.
- Jetzt aber los. Die letzten Geschenke besorgen, das Weihnachtsmenü planen und natürlich noch das Kleid säumen.


Aber ich bin doch ein ganzes Stück weiter und irgendwie wirds schon werden ... :-)


Beim Zuschneiden des Probestoffs bin ich noch auf ein lustiges Detail gestoßen: Das Original-Preisschild von anno dazumal:


Ich bin erstaunt, wie teuer diese Scheußlichkeit mal war. Man kann ja wohl getrost davon ausgehen, dass der damalige Preis in Mark so ungefähr dem heutigen Wert in Euro entspricht. Und das Zeug ist wirklich grauslich. Es stinkt, und zwar nicht erst, wenn man es getragen hat. Wie Omas alte Kittelschürze. Nostalgie kann so schön sein ... oder eben nicht ... :-D

Kommentare:

  1. Mir gefällt Kleid und Stoff. Die Ärmellänge würde ich auch für einen dreiviertel Ärmel kürzen. Auch die Saumlänge vielleicht um 5 cm einkürzen. Nur Mut , das wird schon. Lieber Gruss

    AntwortenLöschen
  2. Dein Probemodell ist schon sehr vielversprechend, ich wünsche dir genügend Nähzeit in den nächsten Tagen.

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich doch alles gut an und mit dem geplanten Stoff wird es sicher ein sehr schönes Kleid.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  4. Das Probekleid sitzt wirklich richtig gut, trotz Dederon ;) Aus dem geplanten Stoff wird ein total schickes Kleid werden! Ich wünsche dir genügend Nähzeit in den nächsten Tagen, trotz Weuhnachtsvorbereitungsendspurt ...
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde der Dederon-Stoff hat was, mir gefällt das Probeteil! Gegenüber dem Modellbild in der Zeitung scheinen die Falten alle Spiegelverkehrt zu sein, tut dem guten Eindruck keinen Abbruch. Da das gesamte Kleid im schrägen Fadenlauf zugeschnitten wird (sieht jedenfalls beim karostoff so aus) wird die Passform mit dem richtigen SToff stark davon abhängen welches Verhalten er im schrägen Fadenlauf an den Tag legt. RV glatt einnähen beim schrägen Fadenlauf bei Wollstoff - da habe ich mir schon mal einen sehr schönen SToff total verdorben, alles landete in der Tonne.... Statt das Oberteil eine Nr. kleiner zu nehmen würde ich nur an den Schultern schmaler machen, um die Brust sitzt es für meine Begriffe sehr gut. Na Du wirst es schon machen. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  6. Danke für den ausführlichen Kommentar! Gut beobachtet, die Falten sind wirklich spiegelverkehrt. Das Oberteil hab ich verkehrt aufgelegt.zum Glück fiel mir das vor dem zuschneiden des Rocks auf, so dass ich es dann wenigstens gleichmäßig machen konnte. Gut, dass der Fehler hier passiert ist. So habe ich beim richtigen Kleid wenigstens gleich drauf geachtet. ��
    Im schrägen Fadenverlauf wird das Kleid nicht zugeschnitten, der Eindruck entsteht durch den Karodruck. Eine Schwierigkeit weniger... Der Schnitt ist ansonsten schon nicht ganz ohne durch die Asymmetrie der Faltenteile, jedenfalls wenn man ändern muss. Optimal für die Passform wäre eine kleinere Größe mit fba. Wie du festgestellt hast, sitzt der Brustbereich ja optimal wie er ist, aber der Rest ist reichlich. Da traue ich mich aber nicht ran. Durch die Falten sind noch nicht mal beide Brustabnäher gleich. Das anzugleichen bräuchte mehr als ein Probeteil. Ich habe jetzt oben bis inklusive Armausschnitte die kleinere Größe drangebastelt, so dass die Höhe der Abnäher trotzdem bleibt. Hoffe, dass das passt. Bald werde ich es wissen, es geht ganz gut voran.

    AntwortenLöschen
  7. Ich bewundere, wie Du Dich durch Probekleid "gekämpft" hast. Aber die Arbeit hat sich gelohtn - und auf den Bildern aus der Ferne sieht das Probkleid gar nicht schlecht aus. Sehr witzig finde ich das Preisschild :-) Schon verrückt. Liebe Grüße! Karin

    AntwortenLöschen
  8. Da ich dich schon in echt getroffen habe, muss ich dir zustimmen, das Muster und die Farbe lassen dich ein klitzekleines bisschen älter wirken;)) aber der Schnitt ist toll und er steht dir sehr gut.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  9. Ich glaube in dem dunkleren Stoff wird das richtig gut.
    Viele Grüße und entspanntes werkeln,
    Malou

    AntwortenLöschen
  10. Boah, das schaut nach richtig viel Arbeit aus, ich bin gespannt, wie dann das finale Kleid aussieht. Es ist schön den Entstehungsprozess hier zu sehen.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Doro,

    danke für Deine ausführliche Beschreibung. Ich finde 3/4 Ärmel für dieses Kleid sehr passend, wenn ich sie auch oft unpassend finde. Auf das Finalkleid bin ich echt gespannt, denn das Kleid ist im Nachhinein noch auf meiner Wunschliste gelandet. Bei mir wären auch einige Anpassungen nötig, da ich nicht die Figur des Model aus der Burda habe.

    LG
    Sandra

    ... und ja der Stoff ist scheußlig, aber für ein Probemodell ausreichend.

    AntwortenLöschen